Die Wanderers haben die Outdoor-Saison mit einem Turniersieg beendet. In Koblenz setzten sie sich im Finale des ersten Knights Bowl knapp mit 26-20 gegen die Mainz Legionaries durch. Auch die Wanderers Ladys waren wieder mit von der Partie. Erstmals mit Sophia Böhmer auf der Quarterback-Position konnten sie viele Spiele eng halten und mussten sich teilweise nur sehr knapp geschlagen geben. Für die Teams der Koblenz Red Knights war es das erste Flagfootball-Turnier. Der Tackle-Club muss sich erst noch an die Flag-Routine auf und neben dem Platz gewöhnen. Einige Schwierigkeiten bei der Organisation des Turniers glichen sie aber durch hervorragendes Catering und viel Engagement aus. Für die Wanderers geht damit eine Outdoor-Saison mit acht Turnieren und drei DFFL-Spieltagen zu Ende. Zwei gewonnene Spieltage und  vier Turniersiege sind eine gute Bilanz. Das Saison-Highlight war natürlich Gewinn der DFFL-Meisterschaft auf eigenem Feld in Walldorf.

20161024_202253

Doppel-Tim-Kombi: Tim P. (links, voller Freude) und Tim H. gaben der Defense
 einen Push. In der Mitte steht Yazgi Koldemir vom Red Knights Vorstand.

Idyllisch zwischen Hügeln direkt am Rhein gelegen, bot das „Homefield“ der Koblenz Red Knights eine schmucke Kulisse für den ersten Knights Bowl. Tiefe Schlammlöcher auf dem Feld erhöhten den Schwierigkeitsgrad des Turniers. Eine Herausforderung, welche die Wanderers gerne annahmen. Da die Walldorfer etwas unterbesetzt angereist waren, musste Coach Carsten fleißig an seinem Kader basteln, um alle Positionen besetzen zu können. Von Anfang an spielten Receiver auch in der Defense, später dann Verteidiger auch in der Offense. Als dann Fabian Achenbach nach einem Touchdown-Catch gegen den direkt hinter der Endzone gelegenen Zaun knallte, ahnte der Coach bereits Böses. Tatsächlich konnte Achenbach ab dem Halbfinale wegen einer Armverletzungen nicht mehr mitwirken.

Zeit für Plan T: Da Achenbach auf beiden Seiten des Balls gespielt hatte, musste der Coach nicht nur Offense, sondern auch die Defense umstellen. Receiver Tim Petri stand sofort bereit, um die zweite Safety-Position neben Tim Hochstein einzunehmen. Die Doppel-Tim-Kombination war geboren und trug sofort Früchte. Gegen Koblenz im Halbfinale fing Tim P. gleich mehrere Interceptions und hatte sichtlich Spaß. Auf der anderen Seite machte Tim H. sein gewohnt spektakuläres Ding und pflückte sich mit langen Krakenarmen einige Bälle aus der Luft. Der größere Test für TimTim und den Rest des Teams wartete dann durch die Mainz Legionaries im Finale.

Das Match gegen die Mainzer entwickelte sich zu einem Schlagabtausch. Beide Teams punkteten scheinbar mühelos. Mit knapp 50 Sekunden auf der Uhr und einem 19-20-Rückstand kamen die Walldorfer am Ende des Spiels in Ballbesitz. Gegen die tiefe Zonenverteidigung der Mainzer reagierten Wanderers-Quarterback Benjamin Klever mit einem kurzen Pass, den Jonathan Vorrath bis zu Mittellinie trug. Wie bereits im DFFL-Finale war Center Matthias Bieniek danach eine wichtige Anspielstation bevor Marian „Steady Hands“ Becker den Ball mit wenigen Sekunden über die Goalline hielt. „Das Zeitmanagement kam uns dabei wieder einmal zu Gute“, befand der Coach nach dem Spiel.

 20161024_202502

Lagebesprechung: Die Ladies-Offense im Huddle
mit der Defense im Hintergrund auf dem Feld.

Bei den Wanderers Ladies war Captain Sophia Böhmer sehr zufrieden mit der Leistung ihres Teams. „Wir haben zum ersten Mal drei Touchdowns in einem Turnier gemacht.“ Auch die Mädels hatten mit Personalproblemen zu kämpfen. „Laura (Eichenauer) hat am Anfang Offense und Defense gespielt. Das war richtig stark.“ Danach gab es schlagkräftige Verstärkung aus Großbritannien. Louise Lee von den Warwick Wolverines hatte einen Gastauftritt in Walldorf-Orange. „Sie hat Safety gespielt und war ein tolle Verstärkung, weil wir ja den Ausfall von Sharina (Becker) kompensieren mussten“, lobte Sophia Böhmer. Fast hätte es in einer Partie sogar zu einem Unentschieden gereicht. „Leider habe ich dann aber kurz vor Schluss eine Interception geworfen, die zum Touchdown zurück getragen wurde“, sagte Böhmer. „Da wollte ich wohl zu viel.“ Insgesamt kommen die Mädels aber immer besser in Fahrt. Sophia Böhmer kämpft zwar noch etwas mit dem Blitz, fühlt sich aber sichtlich wohl als Quarterback. Viel Unterstützung bekommt sie dabei von Laura Eichenauer, die gleich zwei Touchdowns fing. Außerdem kommen immer noch neue Ladys dazu. In Koblenz feierte Laura Petricevic ihre Turnier-Premiere.

Post to Twitter