flaglogo01Wichtige Erfahrung haben die Wanderers bei After Show Bowl II sammeln können. Dass dabei am Ende „nur“ ein vierter Platz heraussprang, ägerte nicht nur den Coach. Auf der anderen Seite konnten sich einige junge Spieler bei diesem Turnier über viel Spielzeit freuen. Nach dem Adventsbowl im Dezember war der After Show Bowl erst das zweite Turnier der noch jungen Hallensaison, die mit dem German Indoor Flagbowl in Kelkheim im März ihren Höhepunkt finden wird. Die deutsche Hallenmeisterschaft ist auch das große Ziel, auf das die Wanderers hinarbeiten. Die kämpferische Leistung in Langenlonsheim war ein wichtiger Schritt in Richtung dieses Ziels.

„Ich hasse es zu verlieren“, stellte Coach Carsten im Huddle nach dem knapp verlorenen Halbfinale gegen die Kelkheim Lizzards klar. Von Einstellung und dem Kampfgeist seines Teams in diesem Spiel war der Coach aber überzeugt. Es gelte jetzt die Trainingseinheiten der kommenden Wochen zu nutzen und sich auch bei den beiden verbleibenden Hallenturnieren in Ilmenau und Dortmund zu verbessern, bevor es zur deutschen Meisterschaft nach Kelkheim gehe.

Einige Starter fehlten als die Wanderers am Samstag um 8.15 Uhr in der Schulsporthalle Realschule Plus in Langenlonsheim angekamen. Mit einem Sieg (30:6) gegen Mainz Warriors startete man dennoch gut in das Turnier. Auch der folgenden 41-0-Erfolg gegen die Idar Oberstein Fire war nie in Gefahr. Dann überraschten allerdings die Lalo Greyhounds das Walldorfer Team. Die Wanderers Offense hatte Probleme die schnellen Safeties der Greyhounds zu überwinden. Mehrere Ballverluste waren die Folge. Die Walldorfer Verteidigung kam gegen das trickreiche Laufspiel der Gastgeber nicht an und konnte die Greyhounds nicht stoppen. Die 34-6-Niederlage war eine Enttäuschung. Dennoch spielten sich die Wanderers mit einem Sieg (26:7) gegen die Badener Greifs als Gruppenzweiter ins Halbfinale.

Im letzten Gruppenspiel hatte sich der Starter auf der Cornerposition Andreas Riedl so schwer am Knöchel verletzt, dass er den Rest des Tages von der Seitenlinie zuschauen musste. Das verschärfte die Personalsorgen der Wanderes weiter. Trotzdem lieferten sie sich ein weiteres Mal ein denkwürdiges Duell mit den Lizzards aus Kelkheim. Wie immer war es ein enges Spiel mit mehreren Führungswechseln. Kurz vor Schluss kamen die Wanderers mit einem Touchdown bis auf einen Punkt heran. Statt für einen Extrapunkt zu gehen und das Spiel so möglicherweise auszugleichen, entschied sich die Offense auf zwei Punkte und damit auf Sieg zu spielen: Ohne Erfolg.

Beim anschließenden Spiel um Platz drei waren Luft und Kraft dann gänzlich raus. Die 25-0-Niederlage gegen die Lalo Greyhounds viel unnötig hoch aus.

Die nächsten Termine der Wanderers:

19. bis 20. Januar – Snow Bowl XI in Ilmenau
17. Februar – Turnier in Dortmund
17. März – German Indoor Flagbowl in Kelkheim

Post to Twitter