Ein Paukenschlag zum Auftakt: Die Wanderers haben beim ersten Spieltag in der Division West der Deutschen Flag Football Liga (DFFL) ihre ersten zwölf Punkte eingefahren. Souverän führten sie am Ende der Spiele auf dem heimischen TGS-Gelände die Tabelle an. Mit 245 Punkten stellten sie die produktivste Offensive des Spieltags und ließen in der Verteidigung mit 60 die wenigsten Punkte zu. „Das war ein guter Start für uns“, resümierte Coach Carsten am Ende. Er sah aber auch Luft nach oben. „Es gilt, gerade auch im Hinblick auf die internationalen Turniere, noch einige Unkonzentriertheiten abzustellen.“ Mit den Neuzugängen während der Wintermonate präsentierte sich der Kader der Walldorfer sehr ausgeglichen. Eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen. Während die Herren um die ersten Punkte in der Liga kämpften, präsentierten sich Kathrin Eichenauer und Kyra Fischer beim ersten Trainingslager der Damen-Nationalmannschaft in Kelkheim. Sie arbeiten weiter hart an einem Spot im Kader. Unterdessen hat der Landkreis Groß-Gerau die Wanderers abermals für die Erfolge des vergangenen Jahres geehrt (Foto ganz unten).

Beim Turniersieg in Glasgow war Andreas Hill (Foto oben) zwar bereits im orangefarbenen Dress aufgelaufen, der erste DFFL-Spieltag mit dem neuen Team war dennoch ein besonderer Moment für ihn. Zumal der Ex-Frankfurter gleich im ersten Spiel gegen sein altes Team, die Purple Flags, ran durfte. Er machte das meiste aus seinen Möglichkeiten und verhalf den Wanderers zu einigen Punkten. Auch der Rest des Teams war, wie von Coach Carsten gefordert, von Anfang an hellwach. Beim rekordverdächtigen 81-0-Sieg ließen die Wanderers nichts anbrennen. Danach ging es gleich zweimal gegen das Team aus Würzburg. Die Franken waren sowohl Gruppengegner in der Vorrunde, als auch Kontrahent im späteren Halbfinale. Beide Partien entschieden die Walldorfer mit 52 zu 21 und 59 zu 6 für sich. Im Finale waren es dann die Mainz Legionaries, die den Hausherren besonders in der ersten Halbzeit nochmal alles abverlangten. Mit 53 zu 33 brachten die Wanderers den Sieg dann aber sicher nach Hause. 

Post to Twitter