IMG-20140712-WA0005~2

Nach der erfolgreichen ersten Hälfte des Jahres 2014 haben die Wanderers einen Dämpfer erhalten: In Nürnberg schaffte es die erste Mannschaft nach verpassten Playoffs nur auf Platz 5. Das zweite Walldorfer Team landete auf dem neunten von zehn Plätzen. Coach Carsten bemängelte im Abschluss-Huddle fehlenden Fokus und mangelnde Fitness. „Wir müssen in den kommenden Wochen mit mehr Konzentration im Training arbeiten.“ Das wird auch nötig sein. Denn bereits in zwei Wochen geht es zum Brigande Bowl in Eggenstein-Leopoldshafen.

Schwüle Luft und Dunst hingen über dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg, als die Wanderers am Samstagmorgen in der Franken-Metropole ankamen. Das Wetter über der historischen Spielstätte des 3-Im-Weggla-Bowl wurde mit Sonnenschein und blauem Himmel im Laufe des Tages immer besser. Das konnte man an diesem Tag von der Leistung der Walldorfer Teams leider nicht sagen. Von Anfang an schlichen sich in Angriff und Verteidigung immer wieder Fehler ein, die bei den Auftaktsiegen der ersten Mannschaft noch ausgeglichen werden konnten.

Im Spiel gegen die späteren Turniersieger der Rams Next Generation reichte die schwankende Leistung dann nicht mehr. Nach einer knappen 25-19-Niederlage war endgültig der Wurm drin. Im letzten Gruppenspiel gegen die Augsburg Rooks hatten die Wanderers I ihr Schicksal zwar selbst in der Hand und hätten mit einem Sieg in die Playoffs einziehen können. Doch die Offense konnte lediglich sechs Punkte erzielen – wobei zwei Touchdowns aufgrund von Strafe und knapper Aus-Entscheidung nicht gezählt wurden. Die ersatzgeschwächte Defense fand mit nur einem Stammspieler während des gesamten Turniers nie ihren Rhythmus. „Das dürfen aber keine Ausreden sein. Am Ende haben uns Unkonzentriertheiten um den Erfolg gebracht“, hielt Coach Carsten abschließend fest. Einziger Lichtblick war der Kampfgeist, den das Team in den Platzierungsspielen zeigte und mit zwei Siegen noch den fünften Platz erkämpfte.

Für die zweite Mannschaft der Wanderers mit vielen jungen Spielern war es ein lehrreiches Turnier. In einer starken Gruppe hatten sie mit keinem Sieg zwar keine Chance auf den Playoff-Einzug, zeigten sich aber am Ende verbessert und konnten ihr Platzierungsspiel ebenfalls gewinnen. Von den Roten Laterne blieben sie damit verschont.

Post to Twitter