Walldorf. Erfolgreicher Start in den Big Bowl V für das Heimteam der Walldorf Wanderers. Bereits am späten Freitagnachmittag konnte man die israelische Damenauswahl mit 28-0 besiegen. Am Samstag folgten dann weitere Siege gegen die restlichen Gruppengegner München Spatzen II, Zürich Renegades und Augsburg Raptors.

Noch sehr wenige Teams waren am Freitagnachmittag bereits angereist. So war die Menschenmenge  auf dem TGS-Gelände noch überschaubar, als die Wanderers gegen 18 Uhr für ihr erstes Spiel des Turniers den Platz betraten. Zuvor hatten bereits die Wanderers Juniors ein Freundschaftsspiel gegen das Damenteam aus Israel bestritten und knapp verloren. Die erste Mannschaft brauchte ebenfalls einen Moment, um gegen die Nationalmannschaft aus dem Nahen Osten in Tritt zu kommen. Ein langes Passspiel der Israelinnen brachte die Walldorfer Verteidigung knapp vor der eigenen Endzone in arge Bedrängnis. Doch die Defense hielt und die Offense war an der Reihe Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen. Das gelang prompt. Nach  dem 7-0 leistete sich auch die Defense keine Ausrutscher mehr und das Spiel wurde sicher gewonnen.

Im Laufe des Abends füllte sich die Sporthalle mit Mannschaften, die dort vor dem Beginn des zweiten Turniertages am Samstag noch eine Mütze Schlaff schnappen wollten. Dafür blieb nicht viel Zeit, denn bereits um 7:30 Uhr bat das fleißige Walldorfer Helferteam zum Frühstück. Die Schlange an der Essensausgabe war lang und wollte nicht kürzer werden. Trotzdem konnte der zweite Turniertag mit nur leichter Verzögerung beginnen.

Ab 8:30 Uhr liefen auf allen sechs Plätzen, die zuvor sorgfältig vom Team der Wanderers prepariert worden waren, die Spiele. Die Wanderers konnten die zweite Mannschaft der Münchener Spatzen punktlos halten. Auch wenn die Bayern mal, wie in der zweiten Halbzeit, bis kurz vor die Wanderers Endzone kamen, hielten spektakuläre Aktionen wie eine einhändige Interception die Null auf dem Scoreboard. Die Offensive trug ihren Teil bei und so ging das 19-0 am Ende auf eine runde Teamleitstung zurück.

Zur allgemeinen Überraschung konnte die Turnierleitung nach den ersten Spielrunden einen Vorsprung im Ablaufplan verbuchen. Wurde in den Jahren zuvor der veranschlagte Zeitplan nur selten eingehalten, war man dem Plan jetzt 15 Minuten voraus. Das machte es erheblich einfacher etwaige Verzögerungen durch zu spät kommende Teams, Verletzungspausen oder Organisationsprobleme auszugleichen.

Einen solchen Sicherheitspuffer hatten die Wanderers in ihrem nächsten Spiel gegen die Zürich Renegades nicht. Beim 13-12 Erfolg konnte sich das Team in Orange zu keinem Zeitpunkt sicher sein am Ende als Sieger vom Platz zu gegen. Immer wieder wurde die Offensive von der schnellen Züricher Verteidigung gestoppt. Die Defensive der Walldorfer musste durch zwei tiefe Pässe im Gegenzug zwei Mal punkte abgeben. Einer der Pässe war dabei nicht in den Armen des Receivers gelandet, sondern ein regelwidriger Schubs des Passempfängers durch die Walldorfer Verteidigung führte zu einer Strafe und einem neuen ersten Versuch kurz vor der Wanderers Endzone. Diese Möglichkeit zu punkten ließen sich die Züricher nicht entgehen. Doch am Ende reichte die Zeit nicht, um den Walldorfern noch einmal gefährlich zu werden.

Dann hieß es für viele „Ab zum Grill!“. Würstchen und Steaks warteten im Essenszelt auf die hungrigen Spieler, die gerade nicht in Aktion waren. Durch die hervorragende Organisation des Walldorfer Helferteams fehlte es auch bei Big Bowl V an nichts. Kühle Getränke, heißes Grillgut und leckerer Kuchen standen genauso bereit wie das reichhaltige Frühstück am Morgen.

Im letzten Vorrundenspiel ging es für die Walldorfer Auswahl um den Gruppensieg und eine vorteilhafte Positionierung in den Playoffs am Sonntag. Die Augsburg Raptors waren bereit, denn auch sie hatten noch Chancen auf den Gruppensieg. Eine schnelle Interception der Defensive und ein schneller Touchdown der Offense direkt im Anschluß brachten eine frühe 7-0 Führung für Walldorf. Doch die Augsburger zeigten sich wenig geschockt und kämpften sich zur Halbzeit auf 14-13 heran. Jetzt war die Stunde der Defense gekommen. Mit einem ausgeklügelten Plan schaffte sie es keine Punkte mehr zuzulassen. Die Offensive erhöhte die Führung bis zum Schlusspfiff auf 23-13.

So gehen die Wanderers als Gruppensieger in den dritten Turniertag. In der ersten Playoffrunde wartet ein Dritt- oder Viertplatzierter, der zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ermittelt ist.

Post to Twitter