2011 Big Bowl V


Und hier kommt auch schon der zweite Teil….. auch die Bilder zum Herren-Wettbewerb wurden uns von Jens zur Verfügung gestellt. Hierfür herzlichen Dank. Besucht doch auch seinen Fotoblog www.pixelfeuer.de. Auch bei der Gallerie heute gilt wieder: Nutzt die Bilder nicht ohne euch mit ihm abzustimmen.

Nun viel Spaß beim Durchklicken.

Post to Twitter

Hier einige Bilder vom diesjährigen Big Bowl. Die Bilder wurden uns von Jens zur Verfügung gestellt, der den Fotoblog www.pixelfeuer.de betreibt. Bitte nutzt die Fotos nicht ohne Rücksprache mit ihm.

In einer ersten Gallerie habe ich ein paar Eindrücke aus der Ladiescompetition zusammen gestellt. Viel Spaß!

Post to Twitter

Anbei findet ihr die Ergebnisse aller gespielten Spiele am Sonntag.

Big Bowl V Results sunday

Zudem wollen wir euch die finalen Platzierungen vom Sonntag nicht vorenthalten. An den Stellen, wo zwei Teams hinter einer Platzierung stehen wurde das finale Platzierungsspiel auf Grund von Unwetter nicht ausgespielt.

Seniors:

Rank Team
1 Austrian Eurofighter
Den Haag Hyenas
3 Israel NT
Walldorf Wanderers
5 Nyhavn Nighthawks I
6 Munich Spatzen II
7 Nyhavn Nighthawks II
8 Aegerital Rangers
9 Zürich Renegades
Dortmund Devils
11 Frankforter Frösch
12 Mainz Legionaries
13 LaLo Greyhounds
Franken Fun Rams
15 Den Haag Raiders
Munich Spatzen I
17 Kelkheim Lizzards
18 Augsburg Raptors
19 Radebeul Suburbian Foxes
20 Bremerhaven Seahawks
21 Wildboyz
22 Wiesbaden Phantoms Allstars
23 EKS Scorpions
24 Purple Flags
25 Ilmroosters
26 Israel Ladies

———————————————-

Ladies:

Rank Team
1 Austrian Amazones
2 Israel NT
3 Mainz Furien
Dave’s Angels
5 German Mixed Team
Foxes (DK)

——————————————————

Juniors:

Rank Team
1 Wiesbaden Tigers
DH Hyenas Juniors
3 Mö-Wa Mustangs
Wanderers Juniors
5 Raptors Juniors
Marienheider Flames
7 EKS Scorpions

Post to Twitter

Walldorf. Die Wanderers können nach dem wichtigsten Turnier des Jahres, dem Big Bowl V, stolz auf ihre Leistung sein. Der geteilte dritte Platz mit der Nationalmannschaft aus Israel war Ende ein tolles Ergebnis, auch wenn die Enttäuschung über das Auscheiden im Halbfinale natürlich groß war. Noch größer war allerdings die Enttäuschung bei allen Beteiligten über den Turnierabbruch am späten Sonntagnachmitag. Durch eine Unwetterwarnung für den Landkreis Groß-Gerau war die Turnierleitung dazu gezwungen die Spiele aus Sicherheitsgründen zunächst auszusetzen. Nach einer Besprechung mit allen Teamcaptains wurde der Entschluß gefasst, nicht wieder das Feld zu betreten. So kam es nicht zum Showdown zwischen den Den Haag Hyenas und der Nationalmannschaft aus Österreich. Sieger des Turniers sind somit die Hyenas als auch die Österreicher, die den Big Bowl V Pokal im nächsten Jahr bei der Neuauflage des Turniers ausspielen werden.

SAMSUNG

Bereits am späten Freitagnachmittag konnte man die israelische Damenauswahl mit 28-0 besiegen. Am Samstag folgten dann weitere Siege gegen die restlichen Gruppengegner München Spatzen II, Zürich Renegades und Augsburg Raptors.

Noch sehr wenige Teams waren am Freitagnachmittag bereits angereist. So war die Menschenmenge  auf dem TGS-Gelände noch überschaubar, als die Wanderers gegen 18 Uhr für ihr erstes Spiel des Turniers den Platz betraten. Zuvor hatten bereits die Wanderers Juniors ein Freundschaftsspiel gegen das Damenteam aus Israel bestritten und knapp verloren. Die erste Mannschaft brauchte ebenfalls einen Moment, um gegen die Nationalmannschaft aus dem Nahen Osten in Tritt zu kommen. Ein langes Passspiel der Israelinnen brachte die Walldorfer Verteidigung knapp vor der eigenen Endzone in arge Bedrängnis. Doch die Defense hielt und die Offense war an der Reihe Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen. Das gelang prompt. Nach  dem 7-0 leistete sich auch die Defense keine Ausrutscher mehr und das Spiel wurde sicher gewonnen.

Im Laufe des Abends füllte sich die Sporthalle mit Mannschaften, die dort vor dem Beginn des zweiten Turniertages am Samstag noch eine Mütze Schlaff schnappen wollten. Dafür blieb nicht viel Zeit, denn bereits um 7:30 Uhr bat das fleißige Walldorfer Helferteam zum Frühstück. Die Schlange an der Essensausgabe war lang und wollte nicht kürzer werden. Trotzdem konnte der zweite Turniertag mit nur leichter Verzögerung beginnen.

Ab 8:30 Uhr liefen auf allen sechs Plätzen, die zuvor sorgfältig vom Team der Wanderers prepariert worden waren, die Spiele. Die Wanderers konnten die zweite Mannschaft der Münchener Spatzen punktlos halten. Auch wenn die Bayern mal, wie in der zweiten Halbzeit, bis kurz vor die Wanderers Endzone kamen, hielten spektakuläre Aktionen wie eine einhändige Interception die Null auf dem Scoreboard. Die Offensive trug ihren Teil bei und so ging das 19-0 am Ende auf eine runde Teamleitstung zurück.

Zur allgemeinen Überraschung konnte die Turnierleitung nach den ersten Spielrunden einen Vorsprung im Ablaufplan verbuchen. Wurde in den Jahren zuvor der veranschlagte Zeitplan nur selten eingehalten, war man dem Plan jetzt 15 Minuten voraus. Das machte es erheblich einfacher etwaige Verzögerungen durch zu spät kommende Teams, Verletzungspausen oder Organisationsprobleme auszugleichen.

Einen solchen Sicherheitspuffer hatten die Wanderers in ihrem nächsten Spiel gegen die Zürich Renegades nicht. Beim 13-12 Erfolg konnte sich das Team in Orange zu keinem Zeitpunkt sicher sein am Ende als Sieger vom Platz zu gegen. Immer wieder wurde die Offensive von der schnellen Züricher Verteidigung gestoppt. Die Defensive der Walldorfer musste durch zwei tiefe Pässe im Gegenzug zwei Mal punkte abgeben. Einer der Pässe war dabei nicht in den Armen des Receivers gelandet, sondern ein regelwidriger Schubs des Passempfängers durch die Walldorfer Verteidigung führte zu einer Strafe und einem neuen ersten Versuch kurz vor der Wanderers Endzone. Diese Möglichkeit zu punkten ließen sich die Züricher nicht entgehen. Doch am Ende reichte die Zeit nicht, um den Walldorfern noch einmal gefährlich zu werden.

Dann hieß es für viele „Ab zum Grill!“. Würstchen und Steaks warteten im Essenszelt auf die hungrigen Spieler, die gerade nicht in Aktion waren. Durch die hervorragende Organisation des Walldorfer Helferteams fehlte es auch bei Big Bowl V an nichts. Kühle Getränke, heißes Grillgut und leckerer Kuchen standen genauso bereit wie das reichhaltige Frühstück am Morgen.

Im letzten Vorrundenspiel ging es für die Walldorfer Auswahl um den Gruppensieg und eine vorteilhafte Positionierung in den Playoffs am Sonntag. Die Augsburg Raptors waren bereit, denn auch sie hatten noch Chancen auf den Gruppensieg. Eine schnelle Interception der Defensive und ein schneller Touchdown der Offense direkt im Anschluß brachten eine frühe 7-0 Führung für Walldorf. Doch die Augsburger zeigten sich wenig geschockt und kämpften sich zur Halbzeit auf 14-13 heran. Jetzt war die Stunde der Defense gekommen. Mit einem ausgeklügelten Plan schaffte sie es keine Punkte mehr zuzulassen. Die Offensive erhöhte die Führung bis zum Schlusspfiff auf 23-13.

Tag drei brachte noch spannenderen Football. Die Playoffspiele hatten das im Vorfeld erwartete hohe Niveau beim Treffen der europäischen Flagfootballelite in Walldorf. Das Heimteam der Wanderers hatte es im Achtelfinale mit den Devils aus Dortmund zu tun. Der 20-7 Endstand brachte abermals das gut abgestimmte Zusammenwirken der orangenen Offensive mit ihren Teamkollegen der Defensive zum Ausdruck. Im Viertelfinale warteten die Rangers aus dem schweizerischen Aegerital. Zur Halbzeit führten die Schweizer knapp mit 14-13. Doch das Spiel kippte nach einer Umstellung in der Wanderers Defense zugunsten der Platzherren. 14-19 hieß es am Ende. Das brachte den Walldorfern die Chance ins Finale einzuziehen.

Die späteren Co-Turniersieger der Den Haag Hyenas hatten da aber noch ein Wörtchen mitzureden. Walldorf ging souverän mit 7-0 in Front. Dann gelang aber in der Offense weniger und die Defense hatte schwer zu kämpfen. Mit 15 Sekunden auf der Uhr in der zweiten Halbzeit führten die Wanderers 20-14. Doch ein Wahnsinnspass des niederländischen Quarterbacks in die Endzone fand sein Ziel und die Walldorfer standen mit langen Gesichtern da. Denn mit der minimalen Restzeit konnte die Offense eine erneute Wende nicht herbeiführen.

Am Ende blieb ein gemischtes Gefühl. Auf der einen Seite war es ein gelungener Big Bowl, der wieder nahezu optimal organisiert war. Sportlich kann man ebenfalls zufrieden sein, denn die Wanderers hatten wiedereinmal bewiesen, dass sie mit den euopäischen Spitzenteams auf Augenhöhe sind. Aber der von Petrus erzwungene Turnierabbruch wollte am Ende einfach nicht in dieses tolle Big Bowl Wochenende passen. Bleibt zu hoffen, dass man sich bei Big Bowl VI im nächsten Jahr bis nach der Siegerehrung über sonniges Wetter freuen darf.

Post to Twitter

Auch am Sonntag könnt ihr die Big Bowl Spiele wieder von zu Hause verfolgen. Schaut rein und kommentiert die Vorgänge!

Post to Twitter

Nächste Seite »