Nürnberg. Verlängerung! 13 Stunden nach der Abfahrt in Walldorf haben sich die sieben mitgereisten Wanderers nicht nur ins Finale gekämpft, sondern stehen kurz davor einen der Favoriten auf den Turniersieg zu überflügeln. Die Halle ist so gut wie leer, da man bereits zwei Stunden hinter dem Zeitplan des fünften Peeweebowls in Nürnberg hängt und die meisten Teams bereits abgereist sind. Nur die alten Rivalen aus Kelkheim und Walldorf stehen sich nach zwei Mal 9 Minuten Spielzeit im Finale punktgleich gegenüber. Extra-Possessions müssen die Entscheidung bringen!

Aber der Reihe nach: Nach der Abfahrt in aller Frühe um 5:45 Uhr waren die Wanderers pünktlich für ihre erste Partie um 8:40 Uhr in der Metropole Mittelfrankens. Erster Gegner waren die Passau Red Wolves. Während des Warm-ups wurde jedoch schnell klar, dass es die Lizzards nicht rechtzeitig für ihr erstes Spiel um 8:20 Uhr in die Sporthalle der Geschwister-Scholl-Schule schaffen würden. Kurzfristig wurde das Match zwischen Passau und Walldorf nach vorn gezogen. Von dem früheren Start ins Turnier unbeeinflusst gingen die Wanderers schnell in Führung und hatten das Spiel auch nach den Passauer Anschlußpunkten im Griff. Zufrieden mit dem 20:6-Erfolg ging es wieder auf die Bank. Zu diesem Zeitpunkt hatten es dann auch die Kelkheimer in die Halle geschafft und das Turnier konnte fast planmäßig seinen Lauf nehmen. Lediglich ein Team musste kurzfristig absagen und wurde durch eine spontan zusammengestellte Auswahl ersetzt.

Das zweite Vorrundenspiel gegen die Wellucken Fukas entwickelte sich zum Thriller. Beide Teams konnten wiederholt punkten. Die Walldorfer Defensive sah dabei mehrmals gegen die clever kreuzenden Fukas nicht gut aus. Am Ende musste die erste Niederlage des Tages denkbar knapp mit 27:26 verbucht werden. Die Befürchtungen waren groß die Teilnahme an der Playoff-Runde bereits früh verspielt zu haben. Doch nach Niederlagen der anderen Teams in  Gruppe 2 reichte eine ausgeglichene Bilanz zum Weiterkommen. Einzig die Augsburg Raptors standen zwischen den Wanderers und den Playoffs. Nach über zwei Stunden Spielpause für die Walldorfer entwickelte sich im dritten und letzten Gruppenspiel ein enges Rennen um den Gruppensieg. Spät in der zweiten Halbzeit führten die Raptors 13:12. Ein Jubeln ging druch die Halle, denn eine Walldorfer Niederlage würde anderen Teams den Sprung in die Endrunde ermöglichen. Doch mit einem kontrollierten Drive brachten die Wanderers die entscheidenden sechs Punkte auf das Scoreboard. Mit dem 13:18-Sieg war die Playoffteilnahme besiegelt und das gesteckte Tagesziel erreicht.

Ein seltener Gegner wartete im Halbfinale. Die Silverhawks waren bereits am Freitag aus der slowenischen Hauptstadt Ljubljana angereist. In der Vorrunde waren sie stark aufgetreten und konnten die Lizzards überraschend schlagen. Die Wanderers konnten früh mit mehreren Scores in Führung gehen und zwangen die Silverhawks somit ihre gefährlichen Trickspielzüge aufzugeben. 21:6 lautete der Endstand. Auf der anderen Seite des Playoffbaums waren unterdessen die Lizzards nach besagter Niederlage in der Vorrunde wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt und konnten ihrerseits ebenfalls ein Finalticket lösen.

Bis zum Finale sollten dann allerdings Stunden vergehen. Erst nach 18:30 Uhr konnte das Endspiel ausgetragen werden. Von Müdigkeit bei beiden Teams aber keine Spur! Schnell marschierten die Lizzards über das Feld und gingen in Führung. Die Antwort der Wanderers folgte prompt. Eine weitere Kelkheimer Führung zur Halbzeit währte ebenfalls nur kurz. Mit dem ersten Play nach der Halbzeit stellten die Wanderers den Ausgleich her. Ein letzter Versuch der Lizzards das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden scheiterte. Also Verlängerung! Auch hier schenkten sich die Kontrahenten nichts. Es ging hin und her. Doch dann die entscheidende Szene des Spiels: Nach einem Touchdown zum Ausgleich hatten die Lizzards die Möglichkeit mit dem folgenden Extrapunkt das Spiel zu entscheiden. Ein schneller Pass in die Endzone, der Ball wird in die Luft abgeleitet, taumelt in Richtung Boden. Dort liegt ein Kelkheimer Receiver und versucht die Finger noch irgendwie unter das Leder zu bekommen – was ihm gelingt! Spiel vorbei! Kelkheim gewinnt, wieder. Walldorf verliert, wieder. Zweiter Platz – wieder!

Die Silbermedaille in Nürnberg ist der vierte 2. Platz im siebten Turnier seit dem Gewinn des Heinerbowls in Darmstadt im vergangenen Sommer. Doch die Wanderers haben sich nichts vorzuwerfen. Mit nur sieben Spielern und der Finalteilnahme wurde das Tagesziel deutlich übertroffen. Mit weiteren drei Wochen Training und einem vollen Kader sollten die Wanderers in der Lage sein bei den Deutschen Meisterschaften in Bremerhaven am 24. März um den Titel mitzuspielen. Trotz der erneuten und ärgerlichen Niederlage gegen Kelkheim sind die Wanderers also weiter auf einem guten Weg.

Post to Twitter