Turnierberichte


Im Teambus war auf der Rückfahrt aus Lille ein Platz auf der vordersten Sitzbank reserviert. Dort machten es sich gleich zwei goldene Trophäen auf der Reise nach Walldorf gemütlich. Denn beim International Flag Vikings Bowl in der „Hauptstadt von Flandern“ gewannen nicht nur die Herren das Turnier, die Wanderers Ladys zogen mit einem starken zweiten Platz im Frauen-Wettbewerb mit. Für die Damen war es die erste große Trophäe und gleichzeitig die beste Turnierleistung in der noch jungen Geschichte des Teams. Die Herren spielten in ihrem sechsten Turnierfinale in Folge und fuhren dabei den fünften Sieg ein. In einem mäßig organisierten Turnier ließen sich beide Teams nicht aus dem Konzept bringen und steckten Rückschläge routiniert weg. Dabei konnten beide der Unterstützung des jeweils anderen Teils der #wanderersfamily sicher sein. Als nächste gemeinsame Aufgabe wartet bereit BIG BOWL XII in drei Wochen.

Pick Party

Offense ist das Aushängeschild der Walldorfer Flagfootball-Marke. In Lille sorgte auch die Verteidigung für ein Feuerwerk. 19 mal fingen Verteidiger*innen den Ball ab. „Der Center lief eine kurze Route vor mir, dann kam der Ball“, erinnert sich Anne Franz an einen ihrer insgesamt drei Picks. „Dann weiß ich nicht was passiert ist, aber ich hatte am Ende den Ball in der Hand und der Typ riss mir noch am Arm damit ich ihn wieder fallen lasse.“ Gestärkt vom berühmten Baklava ließ sich Anne das Leder aber nicht mehr abnehmen. König der Picks war aber Jerry Saxon, der sich gleich sieben Bälle mopste und drei davon für Touchdowns in die Endzone trug. Alle Picks fing er dabei mit den Händen, anders als Jonathan Vorrath eine Interception gleich im ersten Spiel mit dem Gesicht fing und noch eine Hand zum Winken frei hatte. Leichtfüßig wie ein Tänzer fing Phil Saalbach seine Interception nahe der Seitenlinie gegen Toureaux. In diesem Spiel gelang der Verteidigung in der zweiten Hälfte alles: Vier Picks und ein Safety in Folge entschieden dieses Halbfinale am zweiten Tag.

Frage des Tages

„Och, warum denn jetzt schon wieder tief?“, murmelte Coach Carsten als Quarterback Benny Klever in einem engen Spiel im Finale gegen Kalikaou eine seiner tiefen Bomben in Richtung zweier Verteidiger feuerte. Der Safety setzte bereits zur Interception an als sich Fabi Achenbach mal wieder sein rotes Cape überwarf und an beiden Verteidigern vorbei flog, den Ball sicherte und auf dem Rücken in der Endzone landete. Antwort an den Coach: Deswegen schon wieder tief. 😉 Kommentar Fabi: „Hab gar nicht gemerkt, dass da noch Verteidiger waren.“

Pass des Turnier

Klever auf Achenbach ist ja ganz nett, aber Böhmer auf Lee gewinnt die Kategorie. In einem engen Spiel am zweiten Tag spielten die Ladys gegen die Vikings, die einen Hünen von Blitzer aufboten. Kurz vor der Endzone fand Quarterback Sophia Böhmer auf die Schnelle keine freie Anspielstation. Sie flüchtete nach links während sich der Blitz turmhoch vor ihr aufbaute. Im letzten Moment entdeckte sie die pfeilschnelle Louise Lee, die parallel zur Goalline in der Endzone sprintete. Wie Dirk Nowitzki ließ sich Böhmer dann beim Wurf leicht nach hinten Fallen und entging so den langen Armen des Blitzers. Seine Sonnenbrille entging ihr allerdings nicht und lag am Ende in zwei Teilen auf dem Boden während das Lederei sicher in Lees Armen landete.

MVP (Marian Variiert Positionen)

Mit Pokal: Team-MVP Marian Becker (Mitte) mit 
Coach Carsten (rechts) und Captain Benjamin Klever.

Nach dem Finale hatten Coach Carsten und Captain Benjamin Klever noch eine Verkündung zu machen: Marian „Finsterwalder“ Becker ist Team-MVP des Turniers. Mit 9 Touchdowns und 4 Extrapunkten in der Offense sowie 2 Safetys als Blitz in der Defense war er in Lille an allen Fronten zu finden. Verdient, dass er sich den großen goldenen Pokal nun ins Regal stellen darf.

Hotel Watch

Feueralarm in Glasgow, überraschende Mitbewohner in Kopenhagen und in Lille? Nichts! Also wirklich nichts! Mitten im Gewerbegebiet gelegen gab es nahe des Ibis „Budget“ abends weder offene Läden, noch offene Restaurant und sogar die Tankstellen waren dicht. Aus #chillinlille drohte #brüllinlille zu werden, als am Freitagabend klar wurde, dass es kein Absacker-Bier geben würde. Es wurde sogar ein Bierhol-Kommando mit Pkw ausgesandt und diskutiert: 

Am Samstag rettete dann ein zeitiger Einkauf im Supermarkt den Abend und es gab ein Fässchen von die Bier, die so schön hat geprickelt.

Post to Twitter

Photo Credit: Martin Andersen

Kopenhagen lautete das nächste Ziel auf der Wanderers-Europa-Tournee 2018. Beim Sportmonda Bowl in Dänemarks Hauptstadt stellte sich der amtierende deutsche Champ so vielen dänischen Teams wie noch nie bei einem einzigen Turnier. Nach einem katastrophalen Start kamen die Walldorfer stark zurück und beendeten den ersten Tag mit weißer Weste, auch wenn diese zwischendurch in der Reinigung war. Denn die Auftaktniederlage gegen die dänischen Darkhill Devils wurde später annulliert, da das Team verletzungsbedingt aus dem Turnier ausschied. Im Vorrundenspiel gegen die Allerod Armadillos kam dann doch noch eine Niederlage auf das Negativkonto. Platz 2 war den Wanderers nach der Vorrunde aber nicht mehr zu nehmen. Im Halbfinale besiegte man dann die Copenhagen Barbarians, die 2017 das Turnier gewannen. Im Finale gab es gegen die Armadillos zwar eine deutliche Steigerung im Vergleich zur Begegnung in der Vorrunde, aber zum Sieg reichte es nicht. Bei der Siegerehrung gab es am Ende trotzdem von den dänischen Teams für die beachtliche Leistung der einzigen deutschen Mannschaft anerkennenden Applaus. #dänenklatschen

Spielverderber des Turniers

Der Wind. Nah an der See gelegen verfügt Kopenhagen bisweilen über recht viel davon. Dies bekamen besonders Quarterback Benjamin Klevers hohen Pässe zu spüren. Die sonst so präzisen Anspiele auf Post-Corner-Fan Fabian Achenbach hatten durch die steife Brise teilweise mehr Streuung als eine Schrotflinte. Vom Spielverderber zum Arschloch wurde der Wind dann am Ende des ersten Spiels: Die Niederlage der Wanderers war bereits besiegelt als ein Böe den mitgebrachten Pavillon der Walldorfer drohte wegzuwehen. Geistesgegenwärtig eilte Klever herbei, um die Überdachung zu retten. Dabei knickte er unglücklich auf einer Sporttasche um und verletzte sich das bereits lädierte Knie. Zwar konnte er danach das Turnier beendet, seine Mobilität war jedoch sehr eingeschränkt. Das bekam die Offensive der Wanderers besonders in den Playoffspielen zu spüren, wo es Klever kaum möglich war, die Blitzer auszutanzen.

Comeback der Vorrunde

Nach dem miserablen ersten Auftritt fühlte sich die ganze Vorrunde wie ein Comeback an. Aber die Partie gegen die Gastgeber der Valby Royals gewinnt hier den Preis. Denn auch an Tag 2 lief anfangs für die Wanderers nichts zusammen. Folgerichtig lag man 19-0 nach der ersten Hälfte zurück. Dann fand die Offense doch noch ihr Mojo und schenkte den Dänen den ersten Touchdown ein. Davon inspiriert entschied die Defense, fortan keine Punkte mehr zuzulassen. Bei nachlassendem Wind flogen dann auch wieder die tiefen Bomben passgenau in Achenbachs Lauf, der unter diesen Bedingungen kaum zu verteidigen ist. So verwandelten die Walldorfer das 19-0 in einen 19-21-Endstand.

Man amongst boys: Heiko Krämer bei der Arbeit. Photo Credit: Jonas Hedegaard

Größte Dejavu-Gefahr

Eindeutig für SGD Kopenhagen. Sie waren sich sicher, dass ihre Niederlage im Finale beim Turnier Flagging New Year in Glasgow im Januar nur eine Eintagsfliege war. Schließlich hatten sie damals ihren Quarterback nicht dabei und hatten auch sonst eigentlich einen schlechten Tag und die Sonne stand tief. Diesmal würde es sicher wieder gehen wie das Brötchenbacken. Doch erneut glühte das Danish Dynamite eher auf Sparflamme. Zwar teilten sie kräftig aus und knallten den Wanderers 27 Punkte vor den Latz. Das gleiche gelang aber Benjamin Klever und seiner Offense. Besonders Receiver und Rob-Gronkowski-Double Heiko Krämer überschattete die SGD-Verteidiger mehrfach in der Endzone. Wenn sie ihn mal gedeckt hatten, vergaßen sie glatt Marian „Finsterwalder“ Becker auf einer tiefen Route. Als er sich in der Endzone dann das Bandana richtete, hatten sie ihn wieder eingeholt. 27-27 stand es also nach der vollen Spielzeit. Eine Verlängerung gab es anders als in Glasgow leider nicht. Center Matthias „Matze“ Bieniek hätte das aber sicher wieder geschaukelt, um das Dejavu perfekt zu machen.

Schreck des Wochenendes

„Da liegt einer drin“, sagte Benjamin Klever mit großen Augen als die Wanderers am Freitagabend ihr Hostelzimmer beziehen wollten. Nach dem Feueralarm in der Glasgower Herberge hielt auch die Unterkunft in Kopenhagen eine Überraschung für die Walldorfer bereit: Gleich zwei fremde Mitbewohner (und alle so: yeah!…nicht). Schlimmer war es aber wohl für die beiden Backpacker, die sich gegen 23 Uhr gerade schlafen gelegt hatten, nur um dann von einer Horde Flagfootballer überrascht zu werden, die alle fleißig anfingen ihre Betten zu beziehen. Mysteriöserweise traf man die beiden Fremden auch an den folgenden Tagen immer schlafend in ihren Betten an. Nach Abreise am Sonntagmorgen schien die Erleichterung bei einem der beiden Reisenden besonders groß. Seine kleine Party wurde nur nochmal kurz von Marian Becker gestört, der schaute, ob auch keiner etwas im Zimmer vergessen hatte.

 

 

Post to Twitter

Ein Paukenschlag zum Auftakt: Die Wanderers haben beim ersten Spieltag in der Division West der Deutschen Flag Football Liga (DFFL) ihre ersten zwölf Punkte eingefahren. Souverän führten sie am Ende der Spiele auf dem heimischen TGS-Gelände die Tabelle an. Mit 245 Punkten stellten sie die produktivste Offensive des Spieltags und ließen in der Verteidigung mit 60 die wenigsten Punkte zu. „Das war ein guter Start für uns“, resümierte Coach Carsten am Ende. Er sah aber auch Luft nach oben. „Es gilt, gerade auch im Hinblick auf die internationalen Turniere, noch einige Unkonzentriertheiten abzustellen.“ Mit den Neuzugängen während der Wintermonate präsentierte sich der Kader der Walldorfer sehr ausgeglichen. Eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen. Während die Herren um die ersten Punkte in der Liga kämpften, präsentierten sich Kathrin Eichenauer und Kyra Fischer beim ersten Trainingslager der Damen-Nationalmannschaft in Kelkheim. Sie arbeiten weiter hart an einem Spot im Kader. Unterdessen hat der Landkreis Groß-Gerau die Wanderers abermals für die Erfolge des vergangenen Jahres geehrt (Foto ganz unten).

Beim Turniersieg in Glasgow war Andreas Hill (Foto oben) zwar bereits im orangefarbenen Dress aufgelaufen, der erste DFFL-Spieltag mit dem neuen Team war dennoch ein besonderer Moment für ihn. Zumal der Ex-Frankfurter gleich im ersten Spiel gegen sein altes Team, die Purple Flags, ran durfte. Er machte das meiste aus seinen Möglichkeiten und verhalf den Wanderers zu einigen Punkten. Auch der Rest des Teams war, wie von Coach Carsten gefordert, von Anfang an hellwach. Beim rekordverdächtigen 81-0-Sieg ließen die Wanderers nichts anbrennen. Danach ging es gleich zweimal gegen das Team aus Würzburg. Die Franken waren sowohl Gruppengegner in der Vorrunde, als auch Kontrahent im späteren Halbfinale. Beide Partien entschieden die Walldorfer mit 52 zu 21 und 59 zu 6 für sich. Im Finale waren es dann die Mainz Legionaries, die den Hausherren besonders in der ersten Halbzeit nochmal alles abverlangten. Mit 53 zu 33 brachten die Wanderers den Sieg dann aber sicher nach Hause. 

Post to Twitter

„Keiner kann mehr gegen uns mit angezogener Handbremse spielen“, sagte Quarterback Sophia Böhmer nach dem Fire Bowl in Idar-Oberstein. Das ist für die Wanderers Ladies ein großer Schritt in ihrer Entwicklung. „Vor eineinhalb Jahren war das noch anders“, erinnert sich Böhmer, die gleichzeitig Captain des Teams ist. Etwas ersatzgeschwächt waren die Ladies am 25. März in die rheinland-pfälzische Kleinstadt gereist. Verstärkung gab es aus dem Herren-Team: Tim Hochstein und René Beer waren mit von der Partie, die die acht Ladies um Quarterback Sophia Böhmer und Defense-Captin Anina Hofmann unterstützten. Auch wenn am Ende „nur“ der achte Platz heraus sprang, hatten alle einen Riesenspass bei letzten Hallenturnier der Saison.

„Wir sind etwas unkonzentriert in das Turnier gestartet“, hielt Offense-Coordinator Simon Walther am Ende fest. „Aber das kennen wir ja auch von unserem Herren-Team“, fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu. Im Anschluss habe sich die Mannschaft dann kontinuierlich gesteigert. „Wichtig war uns, sehr hohe Niederlagen zu verhindern und selbst möglichst in jedem Spiel Punkte auf die Anzeigetafel zu bekommen.“ Dieser Plan ging im Großen und Ganzen auch auf. Besonders im Platzierungsspiel gegen die White Terrier Saar gestalteten die Ladies die Partie sehr offen. „Am Ende hat es da an einem abgefangenen Extrapunkt gelegen, den die Terrier für zwei Punkte auf ihrem Konto verbuchten.“ Sophia Böhmer war dennoch zufrieden: „Zum Schluss musste der Gegner die Uhr im Auge behalten und die Zeit herunterspielen damit wir nicht noch einmal an den Ball kommen. Das ist bei uns noch nicht so oft der Fall gewesen, weil es leider meistens nicht so knapp war.“ Jetzt bereiten sich die Ladies weiter auf den International Flag Vikings Bowl in Lille (Frankreich) vor. „Wir sind schon heiß darauf, unser Können mal wieder in einem reinen Frauen-Wettbewerb unter Beweis zu stellen.“

 

Post to Twitter

26952067_10156081300538185_4276473661361625638_o

Oft waren sie nah dran, immer hatte es am Ende nicht zum Sieg gereicht. Dänische Teams waren bis zum Turnier „Flagging New Year III“ in Glasgow das Kryptonit der Wanderers. Im Finale platze nun endlich der Knoten als die Walldorfer in einem Thriller das Team der SGD Flag Football aus Kopenhagen hauchdünn mit einem Punkt im Shootout der Verlängerung schlugen. Damit starten die Wanderers mit einem Paukenschlag in das Jahr 2018 nachdem sie sich im vergangenen Jahr noch den englischen Bakerstreet Buttonhookers im Finale in Glasgow geschlagen geben mussten. Die Walldorfer haben 2018 noch viel vor: Im April geht es zum Sportmonda Bowl in Kopenhagen und die DFFL startet, im Juni steht der bereits ausgebuchte BIG BOWL XII an, im September ist DFFL-Finale und im Oktober Champions Bowl bei Barcelona sowie Pink Bowl in Den Haag.

Die Ausgangslage

23a5tn

Während der Wintermonate konnten sich die Wanderers noch einmal personell verstärken. Mit Center/Receiver Michi Bell und Safety Jerry Saxon stießen zwei Nationalspieler zum Team. Außerdem schloss sich mit Andi Hill ein talentierter Receiver der orangefarbenen Truppe an. Auf dem Papier sollte einem Anlauf auf den Turniersieg in Glasgow also nichts im Wege stehen. Wären da nicht die Zweifler: Bei der live übertragenen Gruppenauslosung hatten die Moderatoren die Walldorfer Verteidigung als Schwachstelle des Teams ausgemacht. Es blieb also abzuwarten wie die frisch verstärkte Mannschaft auf den ersten Härtetest reagieren würde. Premiere bei den Herren feierten auch die neuen Trikots, nachdem die Damen den Dress bereits in der vorangegangenen Woche in Bad Homburg ausprobiert hatten. Neben dem Wanderers-Emblem schmückt auch das Logo von MyFlagFootball die Brust der Walldorfer.

Das Ergebnis

23a5ci

Turniersieg vor voll besetzten Rängen im Toryglen Regional Football Center. Der Weg dorthin verlief trotz acht Siegen, einem Unentschieden und keiner Niederlage nicht immer geradlinig. „Gerade am Ende des ersten Tages gegen die Glasgow Hornets und am Anfang des zweiten Tages gegen Utrecht haben wir uns das Leben durch individuelle Fehler und Unkonzentriertheiten unnötig schwer gemacht“, resümierte Coach Carsten. Trotz aller Unkenrufe vor dem Turnier konnte die Walldorfer Verteidigung insgesamt überzeugen. Schwächeren Spielen wie gegen Utrecht (32:22) ließ sie überzeugende Partien wie im Viertelfinale gegen die Spartans (27:6) folgen. Ihre beste Leistung zeigte die Defense dann im Finale gegen die Dänen. Besonders in der ersten Halbzeit kamen die Skandinavier ins Schwitzen und hatten Mühe den Ball zu bewegen. Die Kröning war in dieser Phase eine Interception von Jerry Saxon bei einem tiefen Pass. Bereits vor der Partie hatte Saxon glänzen können: Wie der Sheldon Cooper des Flagfootball hatte er die dänische Offensive per Video genau analysiert und konnte seine Erkenntnisse auf mehreren Charts an seine Teamkollegen weitergeben.

Spielzug des Turniers

23a60y

Finale gegen SGD. Shootout in der Verlängerung. Abwechselnd versuchten beide Teams einen Pass von der Fünf-Yard-Linie in die Endzone anzubringen. SGD startete, Walldorf durfte antworten. Solange bis ein Team traf, das andere aber nicht. Die Dänen hatten gerade ihren ersten Versuch vergeben als Center Matthias „Matze“ Bieniek fragte: „Was machen wir?“ Quarterback Benjamin Klevers einfache Antwort: „Das was wir immer machen!“ Gesagt, getan: Innerhalb von Sekundenbruchteilen schoss Bieniek nach dem Snap in Richtung vorderer linker Pylone. Bevor der Verteidiger reagieren konnte, schlug bereits der Ball wie ein Geschoss zwischen Händen und Bauch von Walldorf Nummer 55 ein. Taumelnd hielt Bieniek das Leder fest als der Verteidiger noch vergeblich versuchte, das Ei wieder herauszureißen. Ballgame.

Allstars und Rückkehrer

23abek

Kein Wanderers-Turnierbericht ist ohne die Klever-Achenbach-Connection komplett. Auch in Glasgow ließen die beiden ihre Verteidiger mal hilflos, mal verzweifelt aussehen. Zurecht fanden sie sich am Ende im Allstar-Team des Turniers wieder. Besonders auf den tiefen Routen war Achenbach kaum zu verteidigen. „Ich geh schon mal in Richtung Endzone“, sagte ein Referee bevor überhaupt ein Spielzug der Wanderers im Viertelfinale gespielt war. Alle wissen was kommt, kaum einer kann es aufhalten. Seinen Ruf in Schottland wieder herstellen konnte in der Defense Nummer 59 Vasili Kartselos. Musste sich der Safety im vergangenen Jahr noch Zwischenrufe wie „Number 59 is rubbish“ anhören, spielte er diesmal ein stabiles Turnier. In der Offense kommt Receiver Chris Hippmann nach seiner schweren Knieverletzung im Jahr 2016 immer besser in Form und steuerte einige First Downs bei. Auch Cornerback Andreas Schneider arbeitet sich nach seiner Fingerverletzung zurück in die Rotation in der Verteidigung.

Aufreger des Turniers

23a4ta

Feueralarm! In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Wanderers von einer schrillen Sirene aus den Träumen gerissen. Leicht benommen torkelten das Team vor das Hostel in der Glasgower Innenstadt. Bereits nach fünf Minuten gab es Entwarnung durch das Hostel-Personal und alle konnten zurück ins Bett. Nach Angaben der Hostel-Crew war es wohl in einem Zimmer beim Duschen zu heiß geworden. Die Wanderers hoben sich ihr Feuer lieber für den zweiten Turniertag auf.

Ausblick

23a6kg

Post to Twitter

Nächste Seite »