2016


img-20161126-wa0002

Kennt den Unterschied: Universe Receiver David Giron gab Wanderers.de 
 ein Interview zu Tackle- und Flagfootball.  Foto: Carsten Wolf Photography

Die Walldorf Wanderers schließen das Jahr mit ihrem sechsten Turniersieg in 2016 ab. In der heimischen TGS-Halle setzten sie sich am Sonntag beim Adventsbowl im Finale knapp mit 33-26 gegen die Spielgemeinschaft Rhein-Main United durch. Nach einer Niederlage in der Vorrunde gegen Würzburg sah es zunächst nicht nach einem Finaleinzug für Walldorf aus. Doch durch den furiosen Sieg der Wiesbaden Phantoms Allstars gegen Würzburg entschied die Punktedifferenz einen Dreiervergleich der Teams für die Wanderers. Alle drei hatten zwei Siege und eine Niederlage auf dem Konto. Mit David Giron durften die Walldorfer einen besonderen Gast beim Adventsbowl begrüßen. Der Receiver von Samsung Frankfurt Universe hat selbst Flagfootball-Erfahrung. Im Interview erklärte er, wo die Unterschiede in der Spielweise zwischen Flag- und Tackle-Football liegen.

Mal abgesehen von der offensichtlichen Unterschieden zwischen Flag- und Tacklefootball, inwiefern spielt sich Flag-Football für einen Tackle-Receiver anders?

Durch das kleinere Spielfeld passiert alles viel schneller. Besonders in einer engen Halle, musst du eine gute Verbindung zu deinem Quarterback haben, damit nichts schief geht und du schnell da bist, wo er dich haben will. Auch die Routen sind anders was die Länge und Cuts angeht. Flag-Football ist schon eine eigene Sportart. Man muss sich umstellen, aber es macht eine Menge Spaß.

Inwiefern sind die Routen beim Flag- anders als beim Tackle-Football?

Im Tackle-Football gibt es Routen-Konzepte, die speziell auf verschieden Defense-Varianten angepasst sind. Von meinem Gefühl her, gibt es beim Flag-Football fast nur Mann-Verteidigung. Das heißt, die Routen und Plays sind so gebaut, dass sie gegen diese Art von Verteidigung gut funktionieren. Das sind dann viele schnelle Routen, bei denen der Pass schon nach wenigen Sekunden kommt. Im Tackle-Football kommen die Pässe auch schnell, aber der Spielzug hat länger Zeit, um sich zu entwickeln und aufzubauen.

Und wie sieht’s mit der Ausrüstung aus?

Klar, im Tackle schränkt der Helm deine Sicht ein und je nach Shoulder-Pad kannst du auch deine Arme nicht so frei bewegen. Das ist besonders bei hohen Pässen eine Herausforderung. Aber man gewöhnt sich daran und nach einer Zeit ist es kein Problem mehr. Ich spiele jetzt seit zehn Jahren und fünf davon mit Helm und Pads. Man kriegt das schnell hin. Zurück im Flag-Football ist es natürlich trotzdem ein befreiendes Gefühl. Viele Bewegungen fallen dann etwas leichter. Man kann Flag-Football deshalb gut als Vorbereitung auf Tackle-Football nehmen. Der Ball ist ja derselbe und so kann man Routen laufen und Fangen lernen ohne sich schon Sorgen machen zu müssen, einen großen Hit zu kassieren.

Kannst du dir vorstellen, nach deiner Tackle-Karriere zurück zum Flag-Football zu gehen?

Auf jeden Fall. Ich möchte noch ein, zwei Jahre Tackle spielen und dann gucken, was kommt. Bis jetzt hatte ich Glück und bin von schweren Verletzungen verschont geblieben, aber im Football weiß man nie. Deshalb möchte ich es nicht zu lange spielen. Im Flag-Football sind schwere Verletzungen durch den geringeren Kontakt seltener. Deswegen würde ich sehr gerne wieder damit anfangen. Als Sportler würde mir sonst auch der Wettkampf fehlen.

 

Post to Twitter

Die Wanderers haben die Outdoor-Saison mit einem Turniersieg beendet. In Koblenz setzten sie sich im Finale des ersten Knights Bowl knapp mit 26-20 gegen die Mainz Legionaries durch. Auch die Wanderers Ladys waren wieder mit von der Partie. Erstmals mit Sophia Böhmer auf der Quarterback-Position konnten sie viele Spiele eng halten und mussten sich teilweise nur sehr knapp geschlagen geben. Für die Teams der Koblenz Red Knights war es das erste Flagfootball-Turnier. Der Tackle-Club muss sich erst noch an die Flag-Routine auf und neben dem Platz gewöhnen. Einige Schwierigkeiten bei der Organisation des Turniers glichen sie aber durch hervorragendes Catering und viel Engagement aus. Für die Wanderers geht damit eine Outdoor-Saison mit acht Turnieren und drei DFFL-Spieltagen zu Ende. Zwei gewonnene Spieltage und  vier Turniersiege sind eine gute Bilanz. Das Saison-Highlight war natürlich Gewinn der DFFL-Meisterschaft auf eigenem Feld in Walldorf.

20161024_202253

Doppel-Tim-Kombi: Tim P. (links, voller Freude) und Tim H. gaben der Defense
 einen Push. In der Mitte steht Yazgi Koldemir vom Red Knights Vorstand.

Idyllisch zwischen Hügeln direkt am Rhein gelegen, bot das „Homefield“ der Koblenz Red Knights eine schmucke Kulisse für den ersten Knights Bowl. Tiefe Schlammlöcher auf dem Feld erhöhten den Schwierigkeitsgrad des Turniers. Eine Herausforderung, welche die Wanderers gerne annahmen. Da die Walldorfer etwas unterbesetzt angereist waren, musste Coach Carsten fleißig an seinem Kader basteln, um alle Positionen besetzen zu können. Von Anfang an spielten Receiver auch in der Defense, später dann Verteidiger auch in der Offense. Als dann Fabian Achenbach nach einem Touchdown-Catch gegen den direkt hinter der Endzone gelegenen Zaun knallte, ahnte der Coach bereits Böses. Tatsächlich konnte Achenbach ab dem Halbfinale wegen einer Armverletzungen nicht mehr mitwirken.

Zeit für Plan T: Da Achenbach auf beiden Seiten des Balls gespielt hatte, musste der Coach nicht nur Offense, sondern auch die Defense umstellen. Receiver Tim Petri stand sofort bereit, um die zweite Safety-Position neben Tim Hochstein einzunehmen. Die Doppel-Tim-Kombination war geboren und trug sofort Früchte. Gegen Koblenz im Halbfinale fing Tim P. gleich mehrere Interceptions und hatte sichtlich Spaß. Auf der anderen Seite machte Tim H. sein gewohnt spektakuläres Ding und pflückte sich mit langen Krakenarmen einige Bälle aus der Luft. Der größere Test für TimTim und den Rest des Teams wartete dann durch die Mainz Legionaries im Finale.

Das Match gegen die Mainzer entwickelte sich zu einem Schlagabtausch. Beide Teams punkteten scheinbar mühelos. Mit knapp 50 Sekunden auf der Uhr und einem 19-20-Rückstand kamen die Walldorfer am Ende des Spiels in Ballbesitz. Gegen die tiefe Zonenverteidigung der Mainzer reagierten Wanderers-Quarterback Benjamin Klever mit einem kurzen Pass, den Jonathan Vorrath bis zu Mittellinie trug. Wie bereits im DFFL-Finale war Center Matthias Bieniek danach eine wichtige Anspielstation bevor Marian „Steady Hands“ Becker den Ball mit wenigen Sekunden über die Goalline hielt. „Das Zeitmanagement kam uns dabei wieder einmal zu Gute“, befand der Coach nach dem Spiel.

 20161024_202502

Lagebesprechung: Die Ladies-Offense im Huddle
mit der Defense im Hintergrund auf dem Feld.

Bei den Wanderers Ladies war Captain Sophia Böhmer sehr zufrieden mit der Leistung ihres Teams. „Wir haben zum ersten Mal drei Touchdowns in einem Turnier gemacht.“ Auch die Mädels hatten mit Personalproblemen zu kämpfen. „Laura (Eichenauer) hat am Anfang Offense und Defense gespielt. Das war richtig stark.“ Danach gab es schlagkräftige Verstärkung aus Großbritannien. Louise Lee von den Warwick Wolverines hatte einen Gastauftritt in Walldorf-Orange. „Sie hat Safety gespielt und war ein tolle Verstärkung, weil wir ja den Ausfall von Sharina (Becker) kompensieren mussten“, lobte Sophia Böhmer. Fast hätte es in einer Partie sogar zu einem Unentschieden gereicht. „Leider habe ich dann aber kurz vor Schluss eine Interception geworfen, die zum Touchdown zurück getragen wurde“, sagte Böhmer. „Da wollte ich wohl zu viel.“ Insgesamt kommen die Mädels aber immer besser in Fahrt. Sophia Böhmer kämpft zwar noch etwas mit dem Blitz, fühlt sich aber sichtlich wohl als Quarterback. Viel Unterstützung bekommt sie dabei von Laura Eichenauer, die gleich zwei Touchdowns fing. Außerdem kommen immer noch neue Ladys dazu. In Koblenz feierte Laura Petricevic ihre Turnier-Premiere.

Post to Twitter

14572583_10155214557844688_828273896_o

Im Huddle: Coach Carsten hatte alle Hände voll zu tun,
beide Walldorfer Teams zu coachen.

Die Wanderers haben bei Pink Bowl III in Den Haag den siebten Platz belegt. Einige kritische Fehler gegen Team Slovenien besiegelten das Viertelfinal-Aus, nachdem die Walldorfer bei ihrem dritten Ausflug in die Niederlande ihre beste Vorrunde gespielt hatten. Ungeschlagen gingen sie nach dem ersten Tag als Gruppensieger in die Playoffs. Die beste Partie spielten sie dabei gegen die französischen Iron Nuts. Das mit Nationalspielern der Grande Nation gespickte Team deklassierten die Walldorfer mit 40-6. Eine weitere von vielen Premieren in diesem Jahr feierten die Wanderers Ladies. Bei ihrem ersten Auslands-Turnier belegten sie zwar den letzten Platz im Frauen-Wettbewerb, steigerten sich aber von Spiel zu Spiel und zeigten viel Potenzial für eine rosige Zukunft. Nicht  so rosig sieht es unterdessen im Wanderers Lazarett aus. Nachdem Chris Hippmann bei den Herren bereits für Monate ausfällt, muss nun auch bei den Ladies Annika Lehmann mit einer schweren Ellenbogenverletzung länger pausieren. Auch Tim Hochstein (Bein) und Sharina Becker (Finger) konnten das Turnier verletzungsbedingt nicht beenden. Gute Besserung an alle!

Etwas nachdenklich stand Coach Carsten am Sonntagabend am Teambus. Seine Teams hatten gerade den siebten und den letzten Platz in ihrem jeweiligen Wettbewerb bei Pink Bowl III belegt. Auf dem Papier sicherlich nicht das angestrebte Ergebnis. „Ich bin nicht sicher, wie ich das Turnier einordnen soll.“ Denn trotz den etwas ernüchternden Platzierungen, steht nach dem Trip nach Holland viel Positives auf der Walldorfer Haben-Seite: Die Wanderers haben in der Vorrunde gute Teams teilweise klar dominiert und auch in engen Spielen mit Ruhe und Clock-Management nicht die Nerven verloren. Sie konnten, trotz einiger Ausfälle vor und während des Turniers, das Niveau hoch halten und waren im Viertelfinale trotz keinem Stopp in der Verteidigung am Ende in der Position, das Spiel zu gewinnen. Viele neue und junge Spieler waren zum ersten Mal auf einem Turnier über mehrere Tage im Ausland und kamen mit der Reise und veränderten Bedingungen gut zurecht. Deshalb war sich der Coach nach einiger Überlegung doch sicher: „Pink Bowl III war für uns ein Erfolg. Die Herren haben einmal mehr im internationalen Vergleich ihre Qualität unter Beweis gestellt und hatten in den Playoffs dann ein bisschen Pech. Die Ladies haben einen großen Sprung nach vorne gemacht und können jetzt mit Training auf den Erfahrungen aufbauen.“ Außerdem: „Es war ein tolles Team-Event. Als Mannschaft Zeit abseits des Feldes miteinander zu verbringen, ist ungemein wichtig für den Team-Zusammenhalt. Dafür waren die Abende in Den Haag in diesem sowie den beiden vorherigen Jahren Gold wert.“

14585455_10155214556499688_1315672821_n

Mit einem Lächeln bei der Sache: Sophia Böhmer (Mitte)
freut sich über die Entwicklung ihres Teams.

Das findet auch Sophia Böhmer von den Wanderers Ladies: “ Die meisten waren vor Den Haag nicht weiter als Bad Homburg für ein Turnier gefahren. Schon allein deshalb war es eine tolle Erfahrung. Viele von uns waren vorher auch noch nie Teil eines Teams in einer Mannschaftssportart. Deshalb war es richtig gut, mal zusammen eine solche Fahrt zu machen.“ Spielerisch habe es dann in der Verteidigung etwas bei den Übergaben gehakt und der Angriff ließ etwas den Rhythmus vermissen. „Wir haben uns dann aber reingekämpft und sind immer besser geworden. Wir brauchen noch mehr Kontinuität im Training, um solche Sprünge auch außerhalb von Turnieren zu machen.“ Ein Schock war dann die Verletzung von Annika Lehmann. „Wir haben das Spiel gegen Warwick am zweiten Tag dann abbrechen müssen, weil Annikas Gesundheit natürlich vorging und sie auf dem Platz behandelt werden musste.“ Das Krankenhaus konnte sie noch am frühen Abend wieder verlassen und das ganze Team wünscht ihr gute Besserung. Ein Höhepunkt des Turniers war für die Ladies der Vergleich mit den flinken Mexikanerinnen. „Wir konnten sie zweimal in der Verteidigung stoppen und konnten ein gutes Spiel zeigen auch wenn es am Ende sehr deutlich nicht zum Sieg gereicht hat.“

14536799_10155214557944688_1115364371_o

Gute Stimmung: Receiver Tim Petri (links) und 
der verletzte Chris Hippmann machen es sich gemütlich.

Post to Twitter

Die Walldorf Wanderers sind der erste Meister in der Geschichte der Deutschen Flag Football Liga 5 gegen 5 (DFFL). In einem hochdramatischen Finale setzten sie sich am Samstagabend gegen ihren Rivalen Kelkheim Lizzards mit 39-36 durch. Der Sieg war die Krönung eines erfolgreichen Finalspieltags, den die Wanderers mit vielen Helfern ausrichteten. Neben den aktiven Spielern legte auch der Rest des Teams fleißig Hand an, um einen reibungslosen Ablauf der Spiele auf drei Feldern sicherzustellen. Auch die Versorgung mit Kaffee, Kuchen, Grillgut und Salaten stand wie eine Eins. Zudem hatte die Sonnabend GmbH aus Mörfelden-Walldorf wie bereits beim Big Bowl für eine starke Internetleitung am Platz gesorgt. Dadurch war es möglich, die Spiele sowohl auf YouTube in HD als auch auf Facebook live zu streamen.

img_2326

Pure Freude: Wanderers mit Meister-Shirts im Konfetti-Regen.

Kurz vor dem Start des Finales stürmten alle Wanderers plötzlich weg vom Feld in Richtung Zuschauerbänke. Dort staunte Christopher Hippmann nicht schlecht, als ihm Quarterback Benjamin Klever sein Trikot mit der Nummer 6 in die Hand drückte und er vom gesamten Team für ein Foto umringt wurde. Der verletzte Receiver war wenige Tage zuvor am Knie operiert worden und wird für längere Zeit ausfallen. Er ist mit seiner Schnelligkeit ein wichtiger Teil des Walldorfer Angriffs. Die Verletzung hatte er sich beim Turniersieg in Wiesbaden zugezogen. Jetzt unterstützt er das Team von der Seitenlinie und arbeitet hart an seinem Comeback.

img_2212

Geste für Nummer 6: Das Team um den 
verletzten Chris Hippmann (blaues Shirt).

Wie das mit dem Comeback funktioniert, zeigten die alten Rivalen aus Kelkheim und Walldorf dann im Finalspiel. Walldorf erwischte den besseren Start und sprintete in der ersten Hälfte zu einer zweistelligen Führung. Das ließen die routinierten Kelkheimer aber nicht auf sich sitzen und bestraften einige Walldorfer Fehler in der Folge eiskalt. Erst gelang es ihnen eine misslungene Übergabe in der Wanderers Verteidigung für einen Touchdown auszunutzen. Stark verbessert nach seiner Verletzungszeit zeigte sich dabei Andreas Hufer. Der Veteran auf der Kelkheimer Quarterbackposition ist nach seiner schweren Handverletzung endgültig zurück und hat wieder seinen gewohnten „Zip“ auf dem Ball. Die Pässe waren zum Leidwesen der Wanderers entsprechend präzise und schwungvoll. Auch die Wanderers Offense bekleckerte sich danach nicht mit Ruhm als sie den Ball den Kelkheimern in die Arme spielte. Die komfortable Führung war dahin und man lag zur Halbzeit mit nur einem Zähler in Front.

In der zweiten Hälfte wurde es dann schlimmer bevor es besser wurde. Die Kelkheimer nahmen den Schwung mit und gingen in Führung. Ganz still wurde es dann an der Walldorfer Seitenlinie als Hufer bei einem vierten Versuch kurz vor der Mittellinie zu einem langen Pass ausholte und tatsächlich in Kai Kristinus einen dankbaren Abnehmer in der Walldorfer Endzone fand. Zeit für Captain Comeback Benjamin Klever. „Auf Jungs, jetzt liegen wir schon ein bisschen hinten. Aber wir haben noch Zeit“, sagte er im Huddle. Mit Ruhe und Präzision führte er die Offense dann über das Feld. Der Touchdown zum Anschluss direkt zwischen die 2 und die 1 auf dem Trikot von Receiver Fabian Achenbach, der mit einem großen Grinsen in der Endzone auslief, gab der Defense die Gelegenheit, ihren Teil zum Comeback beizutragen. Sollten sie das Kelkheimer First Down nicht verhindert, wäre das Spiel vorbei. Coach Carsten stellte noch einmal um und war mit zwei Time-outs ausgestattet.

img_2234

Auf dem Weg in Richtung Endzone: Matthias Bieniek.

Dann ging es los. Erster Pass kurz, Flagge gezogen. Time-out. Zweiter Pass kurz, Flagge gezogen. Time-out. Dritter Pass lang, aber unvollständig. Uhr steht. Vierter Versuch und etwa zehn Yards trennen die Wanderers vom Knock-out. Dann der Snap. Hufer visiert Kristinus auf der linken Seite an und feuert den Ball raus. Doch dieser findet nicht sein Ziel und der Walldorfer Anhang rastet aus. Doch jetzt heißt es: Fokus! Die Wanderers liegen immer noch mit drei Punkten zurück. Receiver Jonathan Vorrath gibt im Huddle das Ziel aus: „Jetzt ein Championship Drive, Jungs!“ Das lässt sich Captain Comeback mit der 23 nicht zweimal sagen. Im letzten Play des Drives führt er den Faden ins Nadelöhr: Nur ein enges Fenster zwischen Verteidigern und Seitenlinie genügt Klever, um den Ball in die Hände von Matthias Bieniek zu lupfen. Der rennt den Rest des Weges bis in die Endzone. Walldorf vorne, Stimmung gut.

28 Sekunden stehen auf der Uhr, als die Kelkheimer bei einsetzender Dunkelheit ihren letzten Drive starten. Ebenfalls mit zwei Time-outs ausgestattet behalten sie die Ruhe und marschieren methodisch über das Feld. Dann der Showdown vor der Walldorfer Endzone: Die Uhr steht bei 4 Sekunden. Time-out! „Defense, noch 4 Sekunden bis zur Meisterschaft. Gebt uns diese 4 Sekunden“, ruft Coach Carsten, der noch einmal auf das Feld geeilt war, um seine Spieler zu fokussieren. Dann das letzte Play. Fabian Achenbach denkt sich auf seiner linken Safety-Position: „Auf meine Seite kommt der eh nicht. Zu tausend Prozent bekommt Peter jetzt Arbeit.“ Peter Rehfeld ist der rechte Safety und wurde erst kurz zuvor eingewechselt. Dann startet das Play. Hufer guckt sich kurz um, wählt dann aber schnell Rehfelds Seite und legt den Ball in die hintere Ecke der Endzone. Doch das Leder verfehlt die Hände des Receivers und das Walldorfer Comeback ist perfekt. Es folgt orangefarbener Freudentaumel vor der untergehenden Sonne.

img_2352

Mit der Meisterschale: Jonathan Vorrath und Meister-Coach Carsten (Wolf)

Post to Twitter

Zwei Wochen, zwei Wanderpokale: Nach dem Sieg beim Knower Bowl in Kelkheim hängen die Wanderers einen weiteren dran und gewinnen Rhein-Main-Bowl XX in Wiesbaden. Damit verteidigen sie den Titel bei Deutschlands ältestem Flag-Football-Turnier zum zweiten Mal und haben ihn jetzt dreimal in Folge gewonnen. Mit Annika Lehmann, Justin Tron und Tim Hochstein standen auch wieder drei Neulinge im Kader, die sich achtbar geschlagen und ihren Teil zum Erfolg beigetragen haben. Besonders Justin Tron glänzte mit einigen sehenswerten Catches. Gemeinsam mit Florian Best bildet er ein vielversprechendes Nachwuchs-Duo auf der Receiver-Position. Ein besonderer Dank geht an Mike Dominik und sein Team der Wiesbaden Phantoms Allstars, die bei Rekordtemperaturen von 40 Grad nicht nur für einen reibungslosen Ablauf des Turniers, sondern mit Wassertonnen auch für Abkühlung der Teams sorgten. Mike Dominik: „Es war ein Heat Bowl!“

14139288_10155090963699688_1878134018_o

Siegerehrung: Joe Palzer und Mike Dominik (links und rechts)
überreichen die Pokal an die Walldorfer 
Matthias Bieniek (Mitte links) und Justin Tron.

Just-in-Time-Lieferungen sind in der Automobilindustrie üblich. Die Teile kommen an der Fabrik an und werden sofort verbaut. Was passiert, wenn die Lieferungen der Zulieferer ausbleiben, war in der vergangenen Woche bei VW zu beobachten: Die Produktion kommt ins Stocken. So ist das oft auch im Flag-Football. Wenn nur noch wenig Zeit auf der Uhr ist und Punkte gebraucht werden, muss in der Offense alles passen damit die Touchdown-Produktion nicht ins Stocken kommt. In dieser Situation waren die Wanderers bein Rhein-Main-Bowl mehrmals. Glücklicherweise haben sie mit Quarterback Benjamin Klever einen der zuverlässigsten Ball-Zulieferer in ihren Reihen.

Der erste Just-in-Time-Auftrag erreichte Klever in der Zwischenrunde gegen Kelkheim: Mit etwa einer Minute zu spielen und ausgeglichenem Spielstand brauchten die Wanderers einen Scoring-Drive, um das Spiel mit dem Schlusspfiff zu gewinnen. Auftragsgemäß empfing Center Matthias Bieniek die Lieferung von Klever mit fünf Sekunden auf der Uhr in der Endzone. Der zweite Just-in-Time-Auftrag kam im Finale gegen die Lalo Greyhounds. Mit etwa 30 Sekunden vor der Halbzeit startete die Offense an der eigenen Fünf-Yard-Linie. Line-up. Snap. Klever trifft Fabian Achenbach kurz vor der Mittellinie. Line-up. Snap. Unvollständig. Eile, aber keine Panik. Line-up. Snap. Alle Receiver rennen tief in die Endzone. In der rechten Ecke schleicht sich der immer zuverlässige Marian Becker weg von seinem Verteidiger. Klever findet ihn mit einer präzisen Luftpost. Just in time. Coach Carsten: „Ich liebe gutes Clock-Management.“

Gerade noch rechtzeitig erreichte auch Safety Vasili Kartselos am Nachmittag das Team. Durch eine Verletzung von Chris Hippmann war der ohnehin schon dezimierte Kader der Walldorfer weiter geschrumpft. Mit der Verstärkung durch Kartselos konnte die Defense umstellen und Receiver Fabian Achenbach musste nicht länger beide Wege gehen, also Angriff und Verteidigung spielen. Vasili gab gleich im ersten Spiel seinen Einstand und fing einen Pass ab. Den lieferte er dann auch gleich selbst in der Endzone ab.

Das Finale gegen die Lalo Greyhounds hatte nach Klevers 30-Sekunden-Drive noch einen zweiten Teil. Bis in die zweite Hälfte war das Spiel noch eng. Doch dann entschieden die Wanderers die Partie vorzeitig mit einem 12-Punkte-Swing, als sie Punkte der Greyhounds durch eine Interception verhinderten und dann selbst einen Touchdown erzielten. So ein Swing kommt im Football schon öfter mal vor, ist aber ein besonderes Erlebnis, wenn man beide Wege spielt und das Glück hat an beiden Plays beteiligt sein zu dürfen:

Nachdem Chris verletzt ausgeschieden war, hatte der Autor dieses Berichts und Verteidiger, Jonathan Vorrath, die Ehre, seinen Platz in der Offense einzunehmen. Beide Wege zu spielen ist so schon immer ein intensives Erlebnis, bei dieser Hitze war es aber besonders spannend. Im Finale spielten wir zum zweiten Mal an diesem Tag gegen Lalo. Deren Offense hatte im ersten Spiel den Ball gut gegen uns bewegt. Das wollten wir diesmal natürlich ändern. In der ersten Halbzeit glückte es uns nicht und wir gaben einen Touchdown ab. Mein Match-up war oft Ufuk Yildirim. Der schnelle Receiver der Greyhounds ist eine der Haupt-Anspielstationen seines Quarterbacks. Im ersten Match hatte er mich auf einer Post-Route tief geschlagen, als ich einen falschen Schritt beim Cut gemacht hatte. Glücklicherweise ließ er den Ball aber fallen. Wenn der Corner einmal fällt, versucht man es später natürlich gerne nochmal. Im selben Spiel kam tatsächlich nochmal der Post, diesmal war ich besser dran und der Pass war abermals unvollständig. Jetzt zum Finale: Während der gesamten ersten Hälfte war Ufuk keinen Post gelaufen. Ich war mir aber sicher, dass die Greyhounds meinen falschen Schritt aus Spiel 1 nicht vergessen hatten und es auch noch ein drittes Mal versuchen würden. In der zweiten Halbzeit war es dann soweit: Ufuk rennt los und macht nach 5 Yards seinen harten Post-Cut. In freudiger Erwartung habe ich mich bereits nach links gedreht und kann deshalb sofort in die Mitte des Feldes sprinten. Der Quarterback legt den Ball hoch in Ufuks eigentlichen Laufweg, wo jetzt ich renne. Der Ball ist lange in der Luft und ich habe lange Zeit darüber nachzudenken, wie ich ihn am besten fange. Nachdem ich an dem Tag bereits zwei Interceptions habe fallen lassen, ist nur ein Gedanke in meinem Kopf: „Verkack das jetzt nicht!“ Glücklichweise lassen mich mein Hände aber nicht im Stich und es gelingt mir den Ball zu fangen. Der anschließende Return ist wenig inspiriert und endet kurz vor der Mittellinie. Manchmal hätte ich gerne die flinken Beine von Chris (Hippmann, Receiver #6).

Dann hatte ich nur kurz Zeit den Ball an der Sideline der Greyhounds abzugeben. Die Offense wartete bereits im Huddle. Kaum war ich da, kam schon der Playcall von Benny. Für mich gab’s eine tiefe Route in die Endzone. Wahrscheinlich, um die Verteidigung auseinander zu ziehen und so die kürzeren Routen frei zu spielen. Dann ging es schnell: Set. Hut. Snap. Vollgas. Warum dreht sich der Safety denn nicht mit??? Moment mal: Da geht was!! Ich schau zurück, sehe Benny mit dem Blitzer tanzen. Ich rufe seinen Namen und winke dabei freundlich. Tatsächlich sieht er mich und hievt den Ball über das halbe Feld in meine Richtung. Oh oh, wer die Klappe aufreißt, macht dann besser auch den Catch. Bennys Pässe fliegen so hoch, dass Schnee drauf ist, wenn sie wieder runter kommen. Das ist einerseits gut für die Reichweite, gibt einem aber auch viel Zeit über den Catch nachzudenken. Und da ist wieder der Gedanke von eben: „Verkack das jetzt nicht!“ Dann fällt der Ball, der Safety fliegt nochmal durch mein Bild und dann hab ich das Leder im Arm. Die Freude ist groß.

Post to Twitter

Nächste Seite »