Trotz erneut schwachem Start haben die Wanderers am Sonntag Hell Bowl I in Dortmund gewonnen. Das Team um Coach Carsten behielt in einem sehr engen Finale in der Sporthalle der TU Dortmund gegen die gastgebenden Dortmund Devils hauchdünn die Oberhand. Die Generalprobe vor der Deutschen Hallenmeisterschaft am 16. März in Kelkheim ist somit geglückt. Trotzdem wartet in den verbleibenden Trainingeinheiten eine Menge Arbeit auf das Walldorfer Team. Sowohl Offense, als auch Defense bekamen in Dortmund Schwachstellen aufgezeigt, die es jetzt zu verbessern gilt.

 hellbowl

Die Wanderers waren gleich um 10 Uhr im Eröffnungsspiel des Turniers gegen die Dortmund Devils gefordert. Schnell lag man durch leichtfertig vergebene Chancen im Angriff deutlich hinten. Da es die Verteidigung nicht schaffte das Dortmunder Angriffsspiel zu stoppen, reichte es trotz furioser Aufholjagd am Ende nicht mehr zum Sieg. Das Spiel ging mit 42-43 an die Devils. Zweimal zwölf Minuten Spielzeit führten bei dem Turnier zu den hohen Ergebnissen. Damit begannen die Ausscheidungsspiele für die Wanderers einmal mehr sehr früh. Die zweite Partie gegen die Düsseldorf Bulldozer kontrollierte man dann aber,  sodass der 53-0-Erfolg nie in Gefahr war. Damit war nach einer kurzen Vorrunde der Halbfinaleinzug perfekt.

Im Halbfinale warteten dann die Dockers. Das Team aus Duisburg war als Gruppensieger in die Playoffs eingezogen. Die Wanderers konnten an die gute Leistung aus dem vorherigen Spiel anknüpfen. Während die Offense in gewohnter Weise punktete, gelang es der Defense die Dockers bei drei Spielzügen von kurz vor der Goalline aufzuhalten. Mit einer Interception besiegelte sie am Ende den Finaleinzug.
Im Finale kam es dann zum zweiten Aufeinandertreffen mit den Dortmundern. Die Wanderers hatten die knappe Niederlage vom Morgen noch gut in Erinnerung und setzten Alles daran, die selben Fehler kein zweites Mal zu begehen. Es entwickelte sich ein enges, ausgeglichenes Spiel, das die Angreifer beider Teams dominierten. Beim Stand von 31-26 für Walldorf kamen die Dortmunder mit knapp einer Minute und 30 Sekunden in Ballbesitz. Ohne Time-outs versuchten sie im letzten Drive des Spiels den Touchdown zum Sieg zu erkämpfen. Die Dortmunder tanzten wenig später bereits in der Endzone, als die gelbe Flagge des Schiedrichters auf den Hallenboden segelte. Die Entscheidung: Strafe für illegale Ausrüstung. Vor Beginn des letzten Spielzugs hatte der Dortmunder Receiver vergessen seine Flagge wieder an seinen Gürtel zu stecken. Nach der Strafe war die Zeit vorbei und Walldorf der Sieger von Hell Bowl I. Mit Benjamin Klever hatten die Wanderers außerdem den Offensive MVP des Turniers.

Die nächsten Termine der Wanderers:
2. März – Vorbereitung Deutsche Hallenmeisterschaft, TGS-Halle Walldorf
15. März – Sportlerehrung des Kreises Groß-Gerau, Stadthalle Walldorf
16. März – Deutsche Hallenmeisterschaft, Staufenhalle Kelkheim

Post to Twitter