Allgemein


Ein Paukenschlag zum Auftakt: Die Wanderers haben beim ersten Spieltag in der Division West der Deutschen Flag Football Liga (DFFL) ihre ersten zwölf Punkte eingefahren. Souverän führten sie am Ende der Spiele auf dem heimischen TGS-Gelände die Tabelle an. Mit 245 Punkten stellten sie die produktivste Offensive des Spieltags und ließen in der Verteidigung mit 60 die wenigsten Punkte zu. „Das war ein guter Start für uns“, resümierte Coach Carsten am Ende. Er sah aber auch Luft nach oben. „Es gilt, gerade auch im Hinblick auf die internationalen Turniere, noch einige Unkonzentriertheiten abzustellen.“ Mit den Neuzugängen während der Wintermonate präsentierte sich der Kader der Walldorfer sehr ausgeglichen. Eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen. Während die Herren um die ersten Punkte in der Liga kämpften, präsentierten sich Kathrin Eichenauer und Kyra Fischer beim ersten Trainingslager der Damen-Nationalmannschaft in Kelkheim. Sie arbeiten weiter hart an einem Spot im Kader. Unterdessen hat der Landkreis Groß-Gerau die Wanderers abermals für die Erfolge des vergangenen Jahres geehrt (Foto ganz unten).

Beim Turniersieg in Glasgow war Andreas Hill (Foto oben) zwar bereits im orangefarbenen Dress aufgelaufen, der erste DFFL-Spieltag mit dem neuen Team war dennoch ein besonderer Moment für ihn. Zumal der Ex-Frankfurter gleich im ersten Spiel gegen sein altes Team, die Purple Flags, ran durfte. Er machte das meiste aus seinen Möglichkeiten und verhalf den Wanderers zu einigen Punkten. Auch der Rest des Teams war, wie von Coach Carsten gefordert, von Anfang an hellwach. Beim rekordverdächtigen 81-0-Sieg ließen die Wanderers nichts anbrennen. Danach ging es gleich zweimal gegen das Team aus Würzburg. Die Franken waren sowohl Gruppengegner in der Vorrunde, als auch Kontrahent im späteren Halbfinale. Beide Partien entschieden die Walldorfer mit 52 zu 21 und 59 zu 6 für sich. Im Finale waren es dann die Mainz Legionaries, die den Hausherren besonders in der ersten Halbzeit nochmal alles abverlangten. Mit 53 zu 33 brachten die Wanderers den Sieg dann aber sicher nach Hause. 

Post to Twitter

„Keiner kann mehr gegen uns mit angezogener Handbremse spielen“, sagte Quarterback Sophia Böhmer nach dem Fire Bowl in Idar-Oberstein. Das ist für die Wanderers Ladies ein großer Schritt in ihrer Entwicklung. „Vor eineinhalb Jahren war das noch anders“, erinnert sich Böhmer, die gleichzeitig Captain des Teams ist. Etwas ersatzgeschwächt waren die Ladies am 25. März in die rheinland-pfälzische Kleinstadt gereist. Verstärkung gab es aus dem Herren-Team: Tim Hochstein und René Beer waren mit von der Partie, die die acht Ladies um Quarterback Sophia Böhmer und Defense-Captin Anina Hofmann unterstützten. Auch wenn am Ende „nur“ der achte Platz heraus sprang, hatten alle einen Riesenspass bei letzten Hallenturnier der Saison.

„Wir sind etwas unkonzentriert in das Turnier gestartet“, hielt Offense-Coordinator Simon Walther am Ende fest. „Aber das kennen wir ja auch von unserem Herren-Team“, fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu. Im Anschluss habe sich die Mannschaft dann kontinuierlich gesteigert. „Wichtig war uns, sehr hohe Niederlagen zu verhindern und selbst möglichst in jedem Spiel Punkte auf die Anzeigetafel zu bekommen.“ Dieser Plan ging im Großen und Ganzen auch auf. Besonders im Platzierungsspiel gegen die White Terrier Saar gestalteten die Ladies die Partie sehr offen. „Am Ende hat es da an einem abgefangenen Extrapunkt gelegen, den die Terrier für zwei Punkte auf ihrem Konto verbuchten.“ Sophia Böhmer war dennoch zufrieden: „Zum Schluss musste der Gegner die Uhr im Auge behalten und die Zeit herunterspielen damit wir nicht noch einmal an den Ball kommen. Das ist bei uns noch nicht so oft der Fall gewesen, weil es leider meistens nicht so knapp war.“ Jetzt bereiten sich die Ladies weiter auf den International Flag Vikings Bowl in Lille (Frankreich) vor. „Wir sind schon heiß darauf, unser Können mal wieder in einem reinen Frauen-Wettbewerb unter Beweis zu stellen.“

 

Post to Twitter

26952067_10156081300538185_4276473661361625638_o

Oft waren sie nah dran, immer hatte es am Ende nicht zum Sieg gereicht. Dänische Teams waren bis zum Turnier „Flagging New Year III“ in Glasgow das Kryptonit der Wanderers. Im Finale platze nun endlich der Knoten als die Walldorfer in einem Thriller das Team der SGD Flag Football aus Kopenhagen hauchdünn mit einem Punkt im Shootout der Verlängerung schlugen. Damit starten die Wanderers mit einem Paukenschlag in das Jahr 2018 nachdem sie sich im vergangenen Jahr noch den englischen Bakerstreet Buttonhookers im Finale in Glasgow geschlagen geben mussten. Die Walldorfer haben 2018 noch viel vor: Im April geht es zum Sportmonda Bowl in Kopenhagen und die DFFL startet, im Juni steht der bereits ausgebuchte BIG BOWL XII an, im September ist DFFL-Finale und im Oktober Champions Bowl bei Barcelona sowie Pink Bowl in Den Haag.

Die Ausgangslage

23a5tn

Während der Wintermonate konnten sich die Wanderers noch einmal personell verstärken. Mit Center/Receiver Michi Bell und Safety Jerry Saxon stießen zwei Nationalspieler zum Team. Außerdem schloss sich mit Andi Hill ein talentierter Receiver der orangefarbenen Truppe an. Auf dem Papier sollte einem Anlauf auf den Turniersieg in Glasgow also nichts im Wege stehen. Wären da nicht die Zweifler: Bei der live übertragenen Gruppenauslosung hatten die Moderatoren die Walldorfer Verteidigung als Schwachstelle des Teams ausgemacht. Es blieb also abzuwarten wie die frisch verstärkte Mannschaft auf den ersten Härtetest reagieren würde. Premiere bei den Herren feierten auch die neuen Trikots, nachdem die Damen den Dress bereits in der vorangegangenen Woche in Bad Homburg ausprobiert hatten. Neben dem Wanderers-Emblem schmückt auch das Logo von MyFlagFootball die Brust der Walldorfer.

Das Ergebnis

23a5ci

Turniersieg vor voll besetzten Rängen im Toryglen Regional Football Center. Der Weg dorthin verlief trotz acht Siegen, einem Unentschieden und keiner Niederlage nicht immer geradlinig. „Gerade am Ende des ersten Tages gegen die Glasgow Hornets und am Anfang des zweiten Tages gegen Utrecht haben wir uns das Leben durch individuelle Fehler und Unkonzentriertheiten unnötig schwer gemacht“, resümierte Coach Carsten. Trotz aller Unkenrufe vor dem Turnier konnte die Walldorfer Verteidigung insgesamt überzeugen. Schwächeren Spielen wie gegen Utrecht (32:22) ließ sie überzeugende Partien wie im Viertelfinale gegen die Spartans (27:6) folgen. Ihre beste Leistung zeigte die Defense dann im Finale gegen die Dänen. Besonders in der ersten Halbzeit kamen die Skandinavier ins Schwitzen und hatten Mühe den Ball zu bewegen. Die Kröning war in dieser Phase eine Interception von Jerry Saxon bei einem tiefen Pass. Bereits vor der Partie hatte Saxon glänzen können: Wie der Sheldon Cooper des Flagfootball hatte er die dänische Offensive per Video genau analysiert und konnte seine Erkenntnisse auf mehreren Charts an seine Teamkollegen weitergeben.

Spielzug des Turniers

23a60y

Finale gegen SGD. Shootout in der Verlängerung. Abwechselnd versuchten beide Teams einen Pass von der Fünf-Yard-Linie in die Endzone anzubringen. SGD startete, Walldorf durfte antworten. Solange bis ein Team traf, das andere aber nicht. Die Dänen hatten gerade ihren ersten Versuch vergeben als Center Matthias „Matze“ Bieniek fragte: „Was machen wir?“ Quarterback Benjamin Klevers einfache Antwort: „Das was wir immer machen!“ Gesagt, getan: Innerhalb von Sekundenbruchteilen schoss Bieniek nach dem Snap in Richtung vorderer linker Pylone. Bevor der Verteidiger reagieren konnte, schlug bereits der Ball wie ein Geschoss zwischen Händen und Bauch von Walldorf Nummer 55 ein. Taumelnd hielt Bieniek das Leder fest als der Verteidiger noch vergeblich versuchte, das Ei wieder herauszureißen. Ballgame.

Allstars und Rückkehrer

23abek

Kein Wanderers-Turnierbericht ist ohne die Klever-Achenbach-Connection komplett. Auch in Glasgow ließen die beiden ihre Verteidiger mal hilflos, mal verzweifelt aussehen. Zurecht fanden sie sich am Ende im Allstar-Team des Turniers wieder. Besonders auf den tiefen Routen war Achenbach kaum zu verteidigen. „Ich geh schon mal in Richtung Endzone“, sagte ein Referee bevor überhaupt ein Spielzug der Wanderers im Viertelfinale gespielt war. Alle wissen was kommt, kaum einer kann es aufhalten. Seinen Ruf in Schottland wieder herstellen konnte in der Defense Nummer 59 Vasili Kartselos. Musste sich der Safety im vergangenen Jahr noch Zwischenrufe wie „Number 59 is rubbish“ anhören, spielte er diesmal ein stabiles Turnier. In der Offense kommt Receiver Chris Hippmann nach seiner schweren Knieverletzung im Jahr 2016 immer besser in Form und steuerte einige First Downs bei. Auch Cornerback Andreas Schneider arbeitet sich nach seiner Fingerverletzung zurück in die Rotation in der Verteidigung.

Aufreger des Turniers

23a4ta

Feueralarm! In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Wanderers von einer schrillen Sirene aus den Träumen gerissen. Leicht benommen torkelten das Team vor das Hostel in der Glasgower Innenstadt. Bereits nach fünf Minuten gab es Entwarnung durch das Hostel-Personal und alle konnten zurück ins Bett. Nach Angaben der Hostel-Crew war es wohl in einem Zimmer beim Duschen zu heiß geworden. Die Wanderers hoben sich ihr Feuer lieber für den zweiten Turniertag auf.

Ausblick

23a6kg

Post to Twitter

IMG-20180114-WA0004

Die Ladies haben für die Wanderers das Jahr 2018 eröffnet. Bei der Winter Edition 2.0 des Bembel Bowl in Bad Homburg mussten sie sich im Spiel um Platz 7 am Ende nur sehr knapp den Usingen Eagles mit 18:20 geschlagen geben. „Wir hatten während des gesamten Turniers offensiv einen guten Rhythmus, haben uns aber zu selten mit Punkten belohnt“, fasste Ladies Coach Simon Walther die Leistung seines Teams in seinem ersten Turnier als Trainer zusammen. Defense-Captain Anina Hofmann fügte hinzu: „In der Verteidigung konnten wir vor allem nahe der Endzone Akzente setzen und viele Extrapunkte abwehren. Wir müssen aber weiter an der Verteidigung tiefer Pässe arbeiten.“ Während die Ladies in der Albin-Göhring-Halle um Punkte kämpften, bereiteten sich die Wanderers Herren auf dem heimischen TGS-Gelände aufihr erstes Turnier des Jahres vor. Bereits am Samstag reist das Team nach Glasgow zum Flagging New Year III. Auch BIG BOWL XII wirft seine Schatten voraus: Am Mittwoch, 17. Januar, startet die Anmeldung um 20 Uhr.

26240473_1851920394842161_8921607181269962821_o

Als einziges Damenteam in einem Starterfeld aus Herrenteams taten sich die Ladies in der Vorrunde schwer. „Gegen größere und physischere Gegner haben wir unsere Probleme“, sagte Anina Hofmann. Trotz teils deutlicher Niederlagen zeigte das Team Kampfgeist und steigerte sich im Verlauf des Tages. „Insgesamt konnten wir fünf Touchdowns erzielen und eine starke Leistung zeigen, was nach der längeren Winterpause schon mal ein guter Wert ist“, resümierte Simon Walther. Drei der Touchdowns kamen in einem hart umkämpften Spiel um Platz 7, in dem die Ladies sogar in Führung gingen und auch zur Halbzeit 12:7 in Front lagen. Walther: „Das war ein Schlagabtausch auf Augenhöhe.“ Mit auslaufender Uhr lag nach Rückstand der Ausgleich für die Ladies in der Luft, aber der entscheidende Zwei-Punkte-Versuch wollte am Ende nicht gelingen. „Am Ende des Tages hatten aber alle unsere Receiver einen Touchdown gefangen, was auch wichtig war, weil wir mit Kathrin (Eichenauer) auf eine Leistungsträgerin verzichten mussten“, hob Walther hervor. Anina Hofmann: „Vor allem das letzte Spiel hat uns eine Menge Motivation gegeben, weiter hart zu arbeiten. Wir freuen uns schon auf die Herausforderungen, die das Jahr noch für uns bereit hält.“

 

Post to Twitter

Im vierten Anlauf haben die Walldorf Wanderers den Pink Bowl in Den Haag gewonnen. Bei dem Turnier auf hohem internationalem Niveau setzten sie sich dabei auch gegen Nationalteams durch. „Es war ein starkes Turnier mit einer durchgehend konzentrierten Leistung in Offense und Defense“, sagte Coach Carsten danach. Die Walldorf Wanderers Ladys fuhren ihren ersten Sieg beim Pink Bowl ein. Mit 6:0 schlugen sie die niederländischen GZB und beendeten das Turnier auf dem neunten von zehn Plätzen. Coach Carsten: „Man sieht eine stetige Verbesserung bei unseren Ladys. Wenn wir jetzt noch Spielzüge konsequenter zu Ende spielen, wird es weiter bergauf gehen.“ Mit diesen Erfolgen geht für die Walldorfer die Outdoor-Saison zu Ende. Mit der Verteidigung des DFFL-Meistertitels, dem Erreichen des Halbfinales im Champions Bowl, einem erfolgreichen Big Bowl und dem Sieg beim Pink Bowl haben die Wanderers in dieser Saison alle Ziele erreicht und teilweise übertroffen.

IMG-20171004-WA0006 neu

Es gibt Stranger Things als die Wanderers in einem Finale zu sehen. Beim Pink Bowl 2016 waren die Walldorfer aber bereits im Viertelfinale gescheitert und hatten am Ende nur Platz 7 belegt. Das galt es also dieses Mal zu verhindern. Schon in der Vorrunde schalteten die Wanderers deshalb in den Top Gear und blieben ungeschlagen. Anders als beim DFFL-Finale startete die Verteidigung stark in das Turnier und ließ nur sechs Punkte in den ersten beiden Spielen zu. The Defenders bekamen dabei frischen Wind auf der Safety Position durch Fresh Prince Jerome Saxon. In der Vorrunde wurde nur das Spiel gegen die Charleroi Coal Miners in ihren selbst bemalten Trikots eng. „Wir haben das Team ganz klar unterschätzt“, sagte Coach Carsten danach. Die Wanderers blieben aber auch in diesem Spiel Designated Survivor und überlebten mit 19-13. Nach einem erfolgreichen ersten Tag gab es noch den Hinweis vom Coach, am Abend nicht zu viel zu feiern. Er wollte am nächsten Tag keine Walking Dead auf dem Feld sehen.

Die Playoffs

Man kann sicher mehr als 13 Reasons Why für die starke Playoff-Leistung am zweiten Tag finden. Erfolgsfaktor Nummer 1 waren aber wieder Quarterback Benjamin Klever und seine Friends. Mehrfach streckte Walldorfs Nummer 23 die Iron Fist in die Höhe, wenn er mal wieder Center Matze in the middle für ein First Down gefunden hatte. Auf der Blacklist standen die französischen Vikings im Achtelfinale und Dallas Carter aus Großbritannien im Viertelfinale. Im Halbfinale ging es dann gegen die englische Nationalmannschaft. Die Wanderers erwischten einen schlechten Start mit einer Interception. Die Briten zögerten nicht lange und punkteten im folgenden Drive. Durch einen abgefangenen Extrapunkt verkürzten die Wanderers aber direkt auf 2:6. Es blieb ein enges Spiel. Kurz vor Schluss stand es unentschieden. In solchen Fällen heißt es: Better call Fabi. Die Klever-Achenbach-Connection rettete mit einem Touchdown den Tag. Darauf hatten die Briten mit auslaufender Uhr keine Antwort mehr.

Im Game um den Thron von Pink Bowl IV wartete dann ein bekannter Gegner auf die Walldorfer: Die The Hague Hyenas mit vielen niederländischen Nationalspielern, die als Dutch Lions einen Walldorfer Turniersieg bei Pink Bowl II verhindert hatten. Das war nun wieder ihr Plan. Von Anfang an viel dieser aber wie ein House of Cards in sich zusammen. Wie ein True Detective fand Klever immer wieder die Schwachstellen in der Hyenas Verteidigung. Schnell stand es 20-0, weil auch die Defense Supernatural spielte und keine Punkte zuließ. Erst spät gelang den Hyenas ein Touchdown zum Anschluss. Deren Defense blieb jedoch Breaking Bad und die Wanderers sicherten sich nach längerer Zeit wieder einen internationalen Erfolg.

Ein Sieg für die Walldorf Wanderers Ladys

Die Wanderers sind eine Modern Family. Zu der gehören natürlich auch die Wanderers Ladys. Mittlerweile ist der Kader ein Full House und umfasst 17 Spielerinnen. Was bislang aber noch fehlte war ein Sieg. Das änderten die Girls bei Pink Bowl IV. Gegen ihre Rivalen von GZB aus den Niederlanden zeigten sie ein Top-Leistung. In der Offense bewegten die Ladys den Ball konstant und schafften früh einen Touchdown. In der Verteidigung brachte New Girl Kyra Fischer den gegnerischen Quarterback immer wieder unter Druck. „Trotzdem müssen wir noch viele Kleinigkeiten in der Abstimmung verbessern, um konstant erfolgreich zu sein“, sagte Quarterback Sophia Böhmer am Ende. Nach der ganzen Anspannung und knappen Niederlagen fühlte sich der Sieg gegen GZB am Ende an wie ein Prison Break.

 

csi

Post to Twitter

« Vorherige SeiteNächste Seite »